Die Reichen sollen zahlen: Freie Fahrt mit Bus und Bahn!

MOBILITÄT UND UMWELTSCHUTZ SIND KEIN WIDERSPRUCH: FÜR KOSTENLOSEN UND GUT AUSGEBAUTEN PERSONENVERKEHR!

Wer kennt das nicht: Um zur Arbeit, (Berufs)Schule oder Uni zu kommen muss man sich in völlig überfüllte Busse oder Bahnen quetschen. Es ist eher die Ausnahme, wenn diese mal pünktlich sind. Wer auch mal früh oder spät was erledigen muss, kann das mit den Öffis oft ganz vergessen. Wenn der Weg fürs Rad zu weit ist bleibt oft keine Alternative zu Auto oder Moped. Der Zustand des öffentlichen Verkehrs in NRW lässt sich leicht zusammenfassen: Mega ätzend! Dreist obendrein, wenn man sich die Preise anschaut - die regelmäßig erhöht werden.

SIE ZOCKEN UNS AB
Zumindest in den Städten ist der Bedarf offensichtlich groß. Warum werden nicht einfach mehr Busse und Bahnen eingesetzt? Die Antwort darauf ist leider einfach: Profitmaximierung! Transdev ist der weltweit führende private Betreiber öffentlicher Verkehrsmittel und auch in Deutschland tätig. 2018 konnte laut eigenen Angaben ein Umsatz von 6,3 Milliarden Euro und ein Gewinn von über 100 Millionen Euro erwirtschaftet werden, davon neun Prozent in Deutschland. Die Deutsche Bahn konnte 2018 sogar mehr als eine halbe Milliarde Gewinn verbuchen.
Unternehmen bieten ihre Dienste nicht an, um unsere Bedürfnisse beispielsweise nach Mobilität zu befriedigen. Sie bieten sie an, weil wir dafür bezahlen (müssen) und sie so Profite machen können. Und es ist profitabler, überfüllte Busse voller zahlender Gäste fahren zu lassen, als mehr Busse einzusetzen. Und es ist eben nicht profitabel, Busse zu Zeiten oder in Gegenden einzusetzen, wo sie kaum genutzt werden.
Wir hingegen sind der Meinung: Mobilität ist ein Grundrecht, kein Luxus!

SIE VERPESTEN DAS KLIMA
Genau das ist aber ein Problem. Denn man muss nicht immer nur zu Stoßzeiten von A nach B. Viele arbeiten im Schichtsystem, also auch mal nachts, oder müssen aus anderen Gründen flexibel sein. Andere wohnen in Vororten. Schlimm genug, dass die völlig überteuerten Preise von Bus und Bahn die Anschaffung eines Autos als sinnvolle Alternative erscheinen lassen. Der schlechte Ausbau der Öffis zwingt viele geradezu dazu!
Ein gut ausgebauter und kostenloser öffentlicher Personenverkehr wäre ein enormer Beitrag zur Absenkung von CO2-Emissionen. Auch deshalb kämpfen wir dafür!

SIE KNASTEN UNS EIN
Absurd: Um Profite zu machen und beispielsweise das sogenannte Schwarzfahren zu verhindern, werden riesige Summen investiert, beispielsweise in die Entlohnung von Kontrolleuren. Sie gehen auf die Jagd nach allen, die sich die Tickets nicht leisten können, aber trotzdem auf Mobilität angewiesen sind. Das unterstützt der Staat, so gut er kann: Wer das sogenannte „erhöhte Beförderungsentgelt“ fürs Schwarzfahren nicht zahlen kann, wird verfolgt. Jährlich werden in Deutschland 230.000 Schwarzfahrer*innen angezeigt, für 7000 endet das mit Knast. Den Staat kosten die Verfahren jährlich 200 Millionen Euro, das sind Subventionen (staatliche Zuschüsse) für Mobilitätsunternehmen.
Wir wollen Mobilität für alle, unabhängig vom Geldbeutel. Schwarzfahren muss entkriminalisiert werden!

FREIE FAHRT MIT BUS UND BAHN!
Wir haben ein gänzlich anderes Verständnis von Mobilität als die Unternehmen. Unserer Meinung nach hat Mobilität den Zweck, Menschen von A nach B zu befördern, nicht, einige wenige sehr reich zu machen. Klar ist dabei, dass das so klimaneutral wie möglich geschehen muss.
Wir kämpfen deswegen für ein kostenloses öffentliches Verkehrswesen. Gleichzeitig muss es massiv ausgebaut werden. Da viele Menschen bei kostenlosen und besser ausgebauten Öffis freiwillig auf ihr Auto verzichten würden, wäre der dafür benötigte Platz in den Städten vorhanden. Finanziert werden kann das durch die riesigen Gewinne der Konzerne und Superreichen, die durch die Ausbeutung unserer Arbeit reich geworden sind. Private Mobilitätsunternehmen wollen wir enteignen, denn private Unternehmen müssen nach Profitmaximierung streben. Gleichzeitig ist eine demokratische Kontrolle und Verwaltung nötig, denn allein, dass etwas dem Staat gehört, garantiert nicht, dass es besser läuft (so ist beispielsweise die Deutsche Bahn eine Aktiengesellschaft, aber zu 100 Prozent Staatseigentum).

DAFÜR KÄMPFEN WIR:

  • Niemand soll auf ein Auto angewiesen sein: Massiver Ausbau des Öffentlichen Personennahverkehrs, aus ökologischen Gründen wo möglich auf der Schiene!
  • Investitionen in die Erforschung und Verbesserung klimafreundlicher Antriebstechnologien!
  • Schwarzfahren entkriminalisieren!
  • Abschaffung aller Preise im öffentlichen Personennahverkehr! Umschulungen und garantierte Ersatzarbeitsplätze für Kontrolleur*innen und alle Menschen, die dadurch ihren Job verlieren.
  • Um das zu finanzieren: Ran an die Profite der Konzerne und Superreichen!
  • Enteignung aller privaten Unternehmen, die im öffentlichen Verkehrswesen tätig sind, und Überführung in öffentliches Eigentum!
  • Demokratische Verwaltung und Kontrolle des Verkehrswesens durch Arbeiter*innen, Fahrgast- und Umweltverbände!