Massenentlassungen bei Kronenbrot und Karstadt-Kaufhof: Kampf um jeden Arbeitsplatz! Schluss mit dem Kuschelkurs der Gewerkschaften!

Eines der beliebtesten Argumente für den Kapitalismus ist „ohne Eigentum keine Innovation“ und „die Unternehmer tragen die Verantwortung, das muss sich lohnen“. In den letzten Wochen und Monaten mussten wir immer wieder feststellen, dass die Realität anders aussieht! Stimmen die Profite nicht, wird den Arbeiter*innen Feuer unterm Arsch gemacht: Mit Lohnverzicht, Mehrarbeit und sogar Entlassungen sollen wir den Bonzen ihre Profite bescheren. So hat Ford schon im Frühjahr angekündigt, 5000 Stellen in Deutschland zu streichen (vor allem in Köln, in NRW ist außerdem Aachen betroffen). Die Deutsche Bank entlässt sogar fast 20.000 Mitarbeiter*innen, vor allem in den USA und London. Einige Kolleg*innen mussten wenige Stunden, nachdem sie diese Nachricht erhielten, ihre Schreibtische räumen.

Gestern kündigte Karstadt-Kaufhaus an, zwei große Logistikzentren (eins davon ist in Frechen) sowie mehrere kleine Verteilzentren zu schließen. Insgesamt werden über 1000 Arbeiter*innen vor die Tür gesetzt.
Vor ein paar Wochen meldete Kronenbrot Insolvenz an. Vor allem in Würselen bei Aachen, aber auch in Witten und Köln sind fast 1000 Arbeitsplätze bedroht.

Gegen den Faschismus und seine Wurzeln

Rechter Terror nimmt in Deutschland in den letzten Tagen drastisch zu. Ziele sind vor allem Andersgläubige, Linke und Menschen, die nicht dem Klischee der hellhäutigen Mitteleuropäer entsprechen.

Vergangenen Montag wurde ein Eritreer niedergeschossen. Das Opfer überlebte die Tat schwer verletzt. Der Angreifer erschoss sich nach der Tat selbst. Der Täter hielt sich regelmäßig in einer rechten Kneipe auf, in der er auch am Vormittag des Tages drohte, „Flüchtlinge erschießen“ zu wollen. Laut dem Wirt sei dies aber eine ganz normale Aussage in seiner Kneipe und nicht besorgniserregend. Er selbst hatte in sozialen Medien mehrfach gegen Geflüchtete gehetzt.

Freiräume erkämpfen! Solidarität mit der Besetzung der "Zentrale" in Münster

Seit heute Morgen wird die "Zentrale" in Münster besetzt!
Das Gebäude wurde bisher unter anderem als Konzertlocation genutzt und befindet sich im Herzen des Hansaviertels, welches bereits seit einigen Jahren massiv von Gentrifizierungsmaßnahmen betroffen ist.
Die Beendigung des Mietvertrags und der geplante Abriss des Gebäudes reihen sich ein in die unsoziale und nicht nachhaltige Umstrukturierung des Viertels.

Wir als linksjugend ['solid] NRW sind solidarisch mit den Besetzer*innen, ihrem Protest und ihren Forderungen!
Wenn ihr in der Nähe seid: Kommt vorbei und unterstützt das Projekt.

Neonazi-Angriff bei Aachen: Faschisten attackieren Landessprecher von linksjugend ['solid] NRW

Am Abend des 29.6. kam es am Bahnhof Eschweiler bei Aachen zu einem Angriff von fünf Neonazis auf einen Landessprecher und ein weiteres Mitglied der linksjugend ['solid] NRW. Die beiden Genossen wurden dabei verletzt.

Internationalistisches Jugendfestival 13. Juli 2019 in Euskirchen

Am 13. Juli 2019 werden wir, als Bündnis von Jugendverbänden, unser 1. Internationalistische Jugendfestival unter dem Motto „Smash Fascism Not The Planet“ in Euskirchen durchführen.

Ende Gelände 2019

Wir rufen zur Teilnahme an Ende Gelände 2019 auf!

Inhalt abgleichen