Wir können uns die Reichen nicht mehr leisten!

Wir können uns die Reichen nicht mehr leisten!
Wir können uns die Reichen nicht mehr leisten!

Anfang dieses Jahres wurde die Oxfam-Studie veröffentlicht nach der acht Männer so viel Reichtum besitzen wie die ärmsten 50% der Weltbevölkerung - also so viel wie 3,6 Milliarden Menschen! VW entlässt in Deutschland 20.000 Angestellte, während der ehemalige Vorstandsvorsitzende von VW Matthias Müller eine Pension von 3100 € am Tag kassiert. Amazon zahlt Niedriglöhne und geht gegen Betriebsräte vor. Geflüchtete werden unter Mindestlohn bezahlt und müssen in Sporthallen leben. Trotzdem spricht die herrschende Politik von einem Aufschwung – der gilt aber nur für die Reichen. Die einfache Bevölkerung wird ausgebeutet und gegeneinander ausgespielt.
Die Schere zwischen Arm und Reich nimmt immer weiter zu.

Menschen vor Profite!

Der Kapitalismus orientiert sich nur nach den Profiten einer kleinen Minderheit, der Besitzer*innen der Banken und Konzerne, auf Kosten der großen Mehrheit der Bevölkerung, der Arbeiterklasse. Seit der Krise 2007/08 wird immer deutlicher, dass die herrschende Politik keine wirklichen Antworten auf die Probleme des Kapitalismus hat – denn der Kapitalismus selbst ist das Problem! Und aktuelle Entwicklungen machen deutlich, dass die Krise noch lange nicht vorbei ist, das haben die Verluste der Deutschen Bank und die Entwicklungen in Europa und international deutlich gezeigt!
Steigende Mieten – so in Köln, Düsseldorf oder Aachen -, prekäre Beschäftigung, fehlende Schulen oder Kitaplätze und so weiter, Privatisierungen und jahrelange Kürzungs- und Sparpolitik der herrschenden Parteien haben dafür gesorgt, dass immer mehr Menschen in Armut leben müssen, von Hartz IV abhängig sind oder von ihren Job nicht leben können. NRW ist besonders von wachsender Armut betroffen – Sie wächst sogar doppelt so schnell wir der Bundesdurchschnitt. In NRW sind fast 700.000 Menschen arbeitslos. Gleichzeitig verdienen die Bosse der Banken und Konzerne an Kriegen, Ausbeutung und Spekulationen sei es mit Wohnraum oder Lebensmittel - und SPD, CDU, sowie die Grünen orientieren ihre Politik an den Interessen der Bosse und Konzerne.

Widerstand ist nötig!

Aber es regt sich auch Widerstand gegen die aktuellen Verhältnisse. Seit der letzten Landtagswahl hatten wir zahlreiche Kämpfe: Streiks für höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen in zahlreichen Bereichen so zum Beispiel im öffentlichen Dienst, bei der Post, Amazon oder den Bahnarbeiter*innen, Bewegungen gegen steigende Mieten in Köln. Es gibt mit „Ende Gelände“ wirksame Aktionen und Demonstrationen gegen die Zerstörung der Umwelt. Mit dem Aufstieg der AfD und Pegida kam es zu zahlreichen Demonstrationen gegen rassistische Spaltung und rechte Aufmärsche wurden blockiert.
Wir können die Gesellschaft nur verändern, wenn wir dafür kämpfen! Wir müssen den Herrschenden zeigen, dass wir mit uns nicht machen lassen, was sie wollen. Starke Bewegungen haben schon in der Vergangenheit dafür gesorgt neoliberale Angriffe abzuwehren. Doch wir dürfen Angriffe nicht nur abwehren, sondern müssen selber offensiv für Verbesserungen kämpfen!

Für eine starke Linke im Parlament und auf der Straße

Die LINKE.NRW ist eine soziale Alternative zur Politik der herrschenden Parteien. Sie vertritt die Interessen der einfachen Bevölkerung. Als linksjugend [‘solid] nrw sind aktiv auf der Straße und in Bewegungen. Wir wollen eine Gesellschaft in der nicht einige wenige über Politik und Wirtschaft bestimmen sondern die Mehrheit der Bevölkerung demokratisch darüber entscheidet. Wir wollen eine sozialistische Demokratie anstatt eines längst überholten Kapitalismus. Wir wollen den Landtag dafür nutzen den Abgehängten und Ausgebeuteten in Nordrhein-Westfalen eine Stimme zu geben und Bewegungen aufzubauen und zu unterstützen.

Die Reichen sollen zahlen!

- Wir fordern einen Mindestlohn von 12€ die Stunde!
- Kostenlose Bildung für Alle!
- Enteignung von Leerstand - Bezahlbarer Wohnraum für alle!
- Ein Investitionsprogramm zur Schaffung von ausreichend Arbeits- und Ausbildungsplätzen in gesellschaftlich sinnvollen Bereichen
- Steueroasen trocken legen!
- Eine Millionärssteuer von 10% und eine 25% Zwangsabgabe für alle Milliardär*innen

Kapitalismus abschaffen!
- Überführung der Banken und Konzerne in öffentliches Eigentum bei demokratischer Kontrolle und Verwaltung der ArbeiterInnen und Angestellten
- Statt Produktion und Konkurrenz für Profit - eine demokratisch geplante Wirtschaft, die sich nach den Bedürfnissen von Mensch und Umwelt orientiert
- Für sozialistische Demokratie!

Aktiv werden und verändern!

Wir kämpfen gegen jede Verschlechterung und für jede Verbesserung im Hier und Jetzt. Aber letztendlich wollen wir den Kapitalismus überwinden. Dabei verlassen wir uns nicht auf Parlamente. Eine starke LINKE-Fraktion macht zwar einen riesigen Unterschied, wirkliche Fortschritte kann sie aber nur mit Unterstützung einer starken Bewegung auf den Straßen erkämpfen.

Keine Verbesserung ist im Kapitalismus von Dauer. Wenn die Kräfteverhältnisse sich ändern, werden Verbesserungen schnell wieder abgeschafft. Dauerhafte Verbesserungen kann es nur geben, wenn der Kapitalismus überwunden und eine Gesellschaft aufgebaut wird, die nach den Bedürfnissen aller statt nach den Profitinteressen weniger wirtschaftet. Den Kampf für einzelne Verbesserungen, für Reformen, sehen wir als Teil unseres antikapitalistischen und sozialistischen Kampfes. Organisier‘ Dich bei uns und werd‘ Teil unseres Kampfes!

Egal ob in Deutschland Geborene, Geflüchtete oder Migrant*innen - Es ist genug für alle da, es liegt nur in den falschen Händen! Die Antwort auf Angriffe und Kürzungen, die unser aller Leben betreffen, kann nur Gegenwehr sein. Wir müssen uns organisieren und gemeinsam aktiv werden um das kapitalistische System zu beenden. Es reicht nicht aus nur alle 4 Jahre wählen zu gehen - Wir müssen selber aktiv werden und für eine bessere und gerechtere Welt zu kämpfen! Werde aktiv in der linksjugend [‘solid] und streite mit uns für eine sozialistische Zukunft!