Gegen Polizeigewalt - aber wie?

Der schreckliche Mord an George Floyd hat vielen Menschen die Brutalität der Polizeigewalt vor Augen geführt. Die Wut darüber entlud sich in gewaltigen Protesten, die innerhalb weniger Tage das gesamte Land umfasst haben. Die Proteste werden getragen und unterstützt von Jugendlichen und Arbeiter*innen aller Hautfarben und haben bereits jetzt Erfolge verzeichnet - die Täter wurden nun des Totschlags bzw. der Beihilfe angeklagt.
Doch damit ist die Sache nicht zu Ende. Das Erschreckende an dem Vorfall ist, dass George Floyd nur eines der vielen Opfern des rassistischen Staates und der Polizeigewalt - in den USA, in Deutschland und weltweit - ist. Es handelt sich nicht um einzelne Fälle, sondern um systematische Repressionen. Um der Gewalt ein Ende zu setzen, müssen nicht nur einzelne, besonders gewalttätige Polizist*innen entfernt werden - das ganze System muss umgestaltet werden. Aber wie?
In unserem Treffen wollen wir genau das diskutieren: Warum verhält sich die Polizei so? Was ist ihre Rollen im kapitalistischen System? Welche Schritte müssen ergriffen werden, um weitere Morde, Körperverletzungen und Schikanen durch die Polizei zu verhindern? Seid dabei!

Es referiert: Aleksandra Setsumei, aus der Basisgruppe Aachen und Mitglied der Sozialistischen Organisation Solidarität.

Die Veranstaltung findet am Dienstag, 23. Juni um 16 Uhr als Zoom-Videokonferenz statt. Eine Teilnahme ist per Smartphone-App, PC oder auch telefonisch möglich. Die Zugangsdaten findet ihr hier:

Browser oder App: https://us02web.zoom.us/j/85476651763
Telefonisch: +49 30 5679 5800
Meeting-ID: 854 7665 1763

Datum: 23. Juni 2020 - 19:00 - 21:00
Veranstalter: linksjugend ['solid] NRW
Ort: Zoom-Videokonferenz