Streik

Bericht zur Diskussionsveranstaltung über gegenwärtige Arbeitskämpfe und Gewerkschaftsbewegungen

Auf unserer gestrigen Diskussionsveranstaltung über die gegenwärtigen Arbeitskämpfe trafen kämpferische GewerkschafterInnen von der IG Metall und ver.di auf organisierte ArbeiterInnen von DPD, ThyssenKrupp und Daimler, es wurden Erfahrungen der gewerkschaftlichen Kleinarbeit in den Betrieben ausgetauscht und darüber diskutiert, welche Strategien entwickelt werden müssen, um die kämpferische Betriebs- und Gewerkschaftsarbeit auszubauen und wie konkrete Solidarität aufgebaut werden kann, um ArbeiterInnen im Kampf gegen Niedriglöhne, prekäre Beschäftigung und für mehr Arbeitsrechte zu unterstützen.

Solidarität mit den Lokführern und ihrer Gewerkschaft (GDL)

Die Linksjugend Solid erklärt ihre volle Solidarität mit dem Kampf der Lokführer und ihrer Gewerkschaft für bessere Arbeitsbedingungen, verkürzte Arbeitszeiten beim vollen Lohnausgleich und ein Schluss mit den Sparmaßnahmen woran die Lokführer wie auch die Bürger zu leiden haben.

Solidaritätserklärung: Solidarität mit den sozialen Protesten in Bosnien/Solidarnost sa socjalnim protestima u Bosni

Liebe Genossinnen und Genossen,

Wir sind bei euch! Die Linksjugend [‘solid] Nordrhein-Westfalen unterstützt euren Kampf für ein besseres Morgen und gegen Kapitalismus und Imperialismus. Seit euer Kampf mit den Arbeitern in Tuzla begann, verfolgen wir das Geschehen in Bosnien, aber auch im gesamten ehemaligen Jugoslawien. Dies ist eure und unsere Chance, dem Volk klar zu machen wer der Feind ist: Kapitalismus und Imperialismus. Dies ist eine Chance das alle verstehen, dass Nationalismus nur ein Instrument der herrschenden ist.

Dieser Aufstand, wenn ihr ihn so nennen wollen, kann der Anfang vom Ende des Kapitalismus in Bosien sein: der Kampf in Tuzla, Mostar, Bihač usw. sind eine Manifestation dessen.

Haltet durch Genossinnen und Genossnen, unabhängig davon ob es zu einer Revolution oder eine Arbeiterdemokratie kommt, ist dies der Beginn eines Kampfes für ein Arbeiter, für ein sozialistisches Bosnien und die deutsche linke Jugend ist mit euch.

Stopp der Gewinnsteigerung auf Kosten der ArbeitnehmerInnen – Solidarität mit den Arbeitskämpfen im Einzelhandel

Die Linksjugend ['solid] NRW erklärt sich solidarisch mit dem Kampf der Beschäftigen im Einzelhandel gegen den Generalangriff der ArbeitgeberInnen.

Bundesweit müssen drei Millionen Beschäftigte im Einzelhandel um ihre Gehaltseinstufung und die Zuschläge für Wochenend-, Spät- und Nachtdienste bangen, darunter auch viele Jugendliche und junge Erwachsene. Die ArbeitgeberInnen haben fast alle bestehenden Tarifverträge aufgekündigt und blasen damit zu einem Generalangriff auf Löhne und Arbeitsbedingungen. Ein Angriff, der das Ziel hat die Gewinne der Unternehmen auf Kosten der Beschäftigten weiter zu steigern.

Inhalt abgleichen