Solidarität

Freiheit für Palästina!

Aufruf zur Kundgebung am 3.5. in Bochum

Abschiebehaft abschaffen! Büren schließen!

Die linksjugend ['solid] nrw verurteilt das Vorhaben der NRW-Landesregierung für schärfere Haftbedingungen im Abschiebeknast Büren scharf und fordert, alle Abschiebeknäste in NRW zu schließen!
Abschiebungen stürzen Betroffene in Elend, Krieg, Folter oder Tod: sie bringen die dramatischen Umstände zurück, vor denen Menschen geflohen sind. Wir fordern: Bleiberecht für alle - Abschiebungen stoppen! Keine Flucht ist freiwillig oder illegal!

Bereit für die nächste Runde: Solidarität mit dem Streik im öffentlichen Dienst!

Für Dienstag ruft die Gewerkschaft ver.di zum Warnstreik im öffentlichen Dienst auf. Wir als linksjugend [‘solid] nrw stehen solidarisch an der Seite der Streikenden und werden uns mit den Kolleg*innen gemeinsam an den Streikaktionen beteiligen.

10. März: Demo in Düsseldorf

Zur Erinnerung: Die Demo zum Internationalen Frauenkampftag in Düsseldorf am 10. März startet um 14 Uhr am DGB-Haus (Friedrich-Ebert-Strasse 34-38). Es wird darum gebeten, auf Parteifahnen zu verzichten (unsere Jugendverbandsfahnen sind aber OK). Wir treffen uns im Jugendblock im hinteren Teil der Demo! Mit Transparente, Schilder, Fahnen und Motivation mit!

Solidarität mit Afrin und der kurdischen Befreiungsbewegung! Türkische Armee, Islamisten und Imperialisten raus aus Rojava!

Seit dem 20. Januar führt die türkische Armee, unterstützt durch djihadistische Milizen, einen blutigen Feldzug gegen die Region Afrin im Nordwesten Syriens, die unter der Selbstverwaltung der kurdischen Befreiungskräfte um die PYD/YPG steht. Ausgerüstet mit hochmodernem Kriegsgerät, darunter auch Panzern aus deutscher Produktion, gehen die türkische Armee und ihre Verbündeten gnadenlos auch gegen die Zivilbevöllkerung vor.
Das Ziel Erdoğans ist es, die in den letzten Jahren entstandene Selbstbestimmung der Kurd*innen in Rojava zu zerschlagen. Damit soll auch die kurdische Befreiungsbewegung in Nordkurdistan geschwächt werden.
Die Kräfte der YPG haben beim Kampf gegen die Banden des IS eine herausragende Rolle gespielt und ihnen gelang es sogar, Raqqa zu befreien. Solange sie das taten, wurden sie vom Westen unterstützt.
Doch inzwischen haben die imperialistischen Mächte die syrischen Kurd*innen längst fallen gelassen. Bezeichnenderweise hat keine von ihnen ernsthaft den Feldzug Erdoğans verurteilt.
Wieder einmal sind die Kurd*innen zum Spielball imperialistischer Interessen geworden, die mit ihnen machen was sie wollen und in die sie keinerlei Vertrauen setzen dürfen.

Dortmund: Solidarität mit den Mieter*innen des Hannibal II

Solidaritätserklärung mit der Dortmunder Mieterinitiative Hannibal II. Sie kämpft für die Mieter*innen des Wohnkomplexes Hannibal II, der wegen Brandschutzmängeln geräumt wurde. Die Erklärung wurde auf der Landesvollversammlung am 24./25. Februar in Hamm beschlossen.

Hongkong: Solidarität gegen Repression

Solidaritätserklärung mit sozialen Bewegungen in Hongkong, die aktuell einer Repressionswelle ausgesetzt sind - beschlossen auf der Landesvollversammlung am 24./25. Februar in Hamm.

Stoppt den türkischen Angriff – verteidigt Afrîn und Rojava! Demonstration am 27. Januar in Köln

Unsere Solidarität ist nötig! Ein Bündnis aus türkischer Armee und islamistischen Milizen greift derzeit die kurdische Region Afrîn im Norden Syriens an – eine der wenigen Regionen, die bisher im syrischen Bürgerkrieg verschont geblieben sind. Der türkische Diktator Erdoğan greift damit gezielt die kurdische Selbstverwaltung in Rojava (das kurdische Gebiet im Norden Syriens) an. Dort hat sich in den letzten Jahren eine demokratische Selbstverwaltung etabliert, die (nicht nur für die Region) beispielhaft ist: Mit fortschrittlichen Frauenrechten, Minderheitenrechten und einem starken linken Einfluss. Dieser Leuchtturm der Hoffnung muss verteidigt werden!

Solidarität mit allen afghanischen Geflüchteten - Abschiebungen stoppen!

Wir müssen gegen alle Abschiebungen auf die Straße gehen! Menschen fliehen nicht nur vor Krieg, sondern auch vor Armut. Sie sind auf der Suche nach einem guten Leben für sich und ihre Familie. Etwas was der Kapitalismus der Mehrheit der Menschen nicht bieten kann. Alle fortschrittlichen Menschen sind dazu aufgerufen, Hilfesuchende zu unterstützen. Das kann heißen, an Protesten teilzunehmen und ihre Forderungen bekannt zu machen. Das kann aber auch heißen, Geflüchtete vor der Polizei zu verstecken. Vor allem aber muss dazu aufgerufen werden, den Kampf gegen die Ursachen dieser Misere zu führen: Das kapitalistische System, in dem ein Menschenleben nichts, stattdessen aber die Profite einer Minderheit alles wert sind.

Solidarität mit Hannah!

Aktuell ist unsere Genossin und Landessprecherin Hannah Bruns rechter Hetze und Drohungen bis hin zum Mord ausgesetzt. Wir möchten hiermit unsere volle Solidarität ausdrücken und uns an ihre Seite stellen!

Inhalt abgleichen