Rassismus

Auf die Strasse gegen den Bundesparteitag der AfD

Am 22. und 23. April möchte die AfD ihren Bundesparteitag in Köln abhalten. Wir werden der rassistischen, neoliberalen und reaktionären Partei weder Köln, noch irgendeinen anderen Ort widerstandslos überlassen! Deswegen rufen wir - die linksjugend ['solid] nrw - gemeinsam mit weiteren Organisationen zu lautstarken Protesten und entschlossenen Blockaden auf!

Die AfD vertritt die Interessen der Superreichen und Konzerne: Atomkraft soll weitergeführt, Fracking erlaubt und die Bundeswehr aufgerüstet werden. Sie will Menschen mit und ohne deutschen Pass, Christ*innen gegen Muslime* und Muslima*, jung gegen alt, Männer* gegen Frauen* und andere Bevölkerungsgruppen gegeneinander ausspielen. Die AfD ist rassistisch, frauenfeindlich, homophob und antidemokratisch!

„No Love For Haters“ - Demonstration gegen rechte Strukturen in Paderborn

Am 28. Juni um 13:00 Uhr findet in Paderborn die diesjährige „No Love For Haters“-Demo gegen rechte Strukturen statt. Das Paderborner Bündnis gegen rechts, an dem unsere Basisgruppe in Paderborn maßgeblich mitwirkt, organisiert diese jährliche Demo gegen rechten Hass seit 2013, um auf Nazistrukturen in Paderborn und OWL aufmerksam zu machen.

75. Jahre Reichspogromnacht – Erinnerung Wachhalten, Rechtspopulisten entgegentreten!

Daniel Kerekeš, Landessprecher der Linksjugend ['solid] NRW, erklärt zum 75. Jahrestag der Reichspogromnacht: „Am 9. November vor 75. Jahren begann in Deutschland das größte Verbrechen in der Geschichte der Menschheit. Jüdische Mitbürger*innen wurden in hunderten Städten aus ihren Wohnungen vertrieben, deportiert oder ausgewiesen. Dutzende Synagogen und Gebetsräume zerstört - Mehr als 1.300 Jüd*innen fanden unmittelbar den Tod, mehr als 30.000 durch die anschließenden Deportationen. Die Pogromnacht war für Hitler-Deutschland der Startschuss für die Enteignung und Vernichtung von Millionen von Jüdinnen. Der 9. November muss ein Tag bleiben, an dem wir der Opfer und der Geschichte gedenken.“

Kein Platz für Rassismus, kein Platz für Pro Deutschland!

Die rechte und muslimfeindliche Gruppe "Pro-Deutschland " will im Zuge des Wahlkampfs auch in NRW wieder vor Moscheen und Gemeinden demonstrieren. Vom 26. August bis zum 2. September sollen dabei verschiedene Termine in NRW stattfinden. Mit billigem Populismus versucht die Partei wieder einmal Stimmung zu machen gegen Muslime in Deutschland. Als sozialistischer Jugendverband rufen wir daher zu Protesten gegen die rechtspopulistische Organisation auf, die die Spaltung ausnutzen will, die von der herrschenden Politik befördert wird.

Bericht zur Veranstaltung: Feindbild Islam? Antimuslimischer Rassismus heute

95 Teilnehmer/innen fanden sich am Dienstag, dem 07.05.2013 zusammen, um über antimuslimische Diskriminierung zu reden. Mindestens 60% der Telnehmer/innen waren Muslime/Muslima, welche in der anschließenden Debatte auch über eigene Erfahrungen zu diesem Thema berichten konnten. Den Auftakt der Veranstaltung machte Christine Buchholz(MdB) mit einem Vortrag. Eingeladen hatte die Linksjugend ['solid] Essen.

Inhalt abgleichen