linksjugend solid

Solidarität mit „Steele bleibt bunt“

Seit mehreren Monaten meldet das rechtsradikale Bündnis „Steeler Jungs“ wöchentlich Demonstrationen an und patrouilliert durch den Essener Stadtteil Steele. Doch es gibt Gegenwind durch das antifaschistische Bündnis „Steele bleibt bunt“ und engagierte Bürger des Essener Stadtteils Steele, die keine Lust auf die rechte Hetze der Nazis in ihrem sonst eher ruhigen Stadtteil haben. Um diesen Menschen zu helfen und ihnen unsere Unterstützung im Kampf gegen die Faschisten auszusprechen, solidarisieren wir uns mit dem Bündnis „Steele bleibt bunt“.

Für eine konsequente Politik im Interesse der Arbeiter*innenklasse!

Unsere Anforderungen an LINKE-Bundestagsabgeordnete aus NRW
Die Bundestagswahlen sind nicht mehr weit hin. Eine starke Linke im Bundestag ist wichtig, um die Interessen der Arbeiter*inneklasse vertreten zu können. Aber die Arbeit im Parlament birgt auch viele Tücken. Sie verleitet dazu, sich ein gutes Leben zu machen und den Bezug zu den normalen Leuten zu verlieren. Gleichzeitig gibt es oftmals keine klare linke Position dazu, wie Veränderungen zu erreichen sind und welche Rolle die Arbeit in Parlamenten dabei einnimmt. Daher sollten wir uns klar machen, was für Anforderungen wir an unsere künftigen Vertreter*innen im Bundestag haben.

Corona-Lockdown: Situation in der Gastronomie

Zoom-Konferenz am 18.11. um 19 Uhr

Nach der ersten Corona-Welle wurde es verpasst notwendige Vorkehrungen zu treffen, um die Pandemie in den Griff zu bekommen. Es wurden keine FFP-Masken in Massen produziert und verteilt, in den Schulen gibt es keine Luftfilter, der Nahverkehr wurde nicht erweitert, um Busse und Bahnen zu entlasten, die Betten in den Krankenhäusern nicht aufgestockt usw. Jetzt sind wir mit dem 2. Lockdown und all seinen Folgen konfrontiert. Aber während die Profite der großen Konzerne gerettet werden, bleiben die einfachen Menschen auf der Strecke - und kommen in der öffentlichen Debatte nicht zu Wort.

Wir wollen gemeinsam mit Olli, Kellner aus Hamburg, über die Situation in der Gastronomie diskutieren und was der Lockdown für die Kolleg*innen in der Gastronomie bedeutet, die schon vor der Krise oft von Niedriglöhnen lebten. Und was wir machen müssen, um den Kolleg*innen Gehör zu verschaffen und wofür wir jetzt kämpfen müssen.
Olli ist bekannt für seine Facebookseite Gastronomicus - Alltagsgeschichten eines Kellners, wo sich nicht nur lustige Anekdoten finden, sondern auch immer wieder politische Statements. Besonders in der Corona-Krise ist seine Facebookseite ein Sprachrohr für die vielen Kolleg*innen im Hotel- und Gaststättengewerbe geworden.
Die Veranstaltung findet über Zoom statt.

Solidarität mit Jeremy Corbyn!

Gegen den rechten Putsch in der Labour-Party!

Am Donnerstag gab Keir Starmer, Vorsitzender der Labour-Party in Großbritannien bekannt, dass man Jeremy Corbyn sowohl im Unterhaus, als auch in dessen Parteimitgliedschaft suspendiert hat, als Antwort auf angebliche Antisemitismusvorwürfe gegen den ehemaligen Labour-Vorsitzenden.

Plötzlich ist alles anders.

Wir veröffentlichen hier den Leitbeschluss der Landesvollversammlung am 25.10.2020

Solidarität mit der „Liebig 34“! Besetzungen entkriminalisieren, Immobilienhaie enteignen!

Heute soll das Hausprojekt in der Liebigstraße 34 in Berlin geräumt werden. Vor über 20 Jahren ist das Haus von Aktivist*innen besetzt worden und war seitdem bereits zahlreichen Räumungsversuchen ausgesetzt.

Solidarität mit den Kolleg*innen im öffentlichen Dienst! Dreisten Arbeitgebern die Stirn bieten!

Seit dieser Woche kommt es auf lokaler Ebene zu ersten Warnstreiks von Kolleg*innen aus den Krankenhäusern, Entsorgungsbetrieben, Stadtämtern, usw.
Der Hintergrund ist, dass die kommunalen Arbeitgeber bis heute kein Angebot in der aktuellen Tarifauseinandersetzung vorgelegt haben. Während den ersten Verhandlungsrunden ließen sie durchblicken, dass sie sich wünschen, einen Tarifvertrag unterschreiben zu können, der eine lange Laufzeit ohne nennenswerte Lohnerhöhungen und Kürzungen in einigen Bereichen vorsieht.
Das sorgt zu Recht für Empörung und Wut unter den Kolleg*innen. Insbesondere wird momentan auch dem letzten Kollegen klar, dass die warmen Worte von bürgerlichen Politiker*innen und Medien über die sog. Alltagshelden während der Pandemie, wieder mal nur Schall und Rauch waren.

Kapitalismus macht krank. Weg damit!

Statement zum Weltsuizidpräventionstag
Fast 10.000 Menschen nehmen sich alleine in Deutschland jedes Jahr das Leben. Bei Jugendlichen ist Selbstmord sogar die häufigste Todesursache.

Ein System, welches nur unter Leistungsdruck, Konkurrenzzwang und Diskriminierung funktioniert, erzeugt zwangsläufig psychische Krankheiten.

Moria brennt - Lager evakuieren!

In der Nacht von gestern auf heute sind im Geflüchtetenlager Moria mehrere Brände ausgebrochen. Inzwischen sind die Feuer zwar weitestgehend gelöscht, große Teile des Camps sind allerdings komplett zerstört. Nun sind tausende Menschen obdachlos. Moria ist nicht sicher und das war es nie! Seit Jahren sind die Missstände bekannt und wir haben mit vielen anderen Gruppen die Evakuierung des Lagers gefordert, da die Menschen dort unter menschenunwürdigen Bedingungen leben mussten. Sie wurden bedroht von Rechtsextremen, einer Pandemie und nun Bränden. Das Lager war völlig überfüllt und es mangelte unter anderem an Trinkwasser, Nahrungsmitteln, sanitären Anlagen und medizinischer Versorgung. Dennoch hat die EU das Geflüchtetenlager nicht evakuiert und die meisten Mitgliedsstaaten schoben die Verantwortung hin und her, während die Menschen weiter unter untragbaren Zuständen leben mussten.

Antikriegstag

Heute ist Antikriegstag. Wir veröffentlichen hier eine überarbeitete Version unseres Textes, den wir im vergangenen Jahr dazu veröffentlich hatten. Leider hat sich global nicht viel getan - Es wird weiter aufgerüstet und für die Interessen einiger weniger gemordet. Dieser Text ist im Grundsatz also nach wie vor aktuell.

Inhalt abgleichen