linksjugend solid

Umwelt und Arbeit sind kein Widerspruch! Gleichwertige Beschäftigung garantieren!

linksjugend ['solid] NRW ist Teil der Bewegung gegen Braunkohle und Klimawandel sowie Teil der Bewegung zur Verteidigung des Hambacher Forsts. Wir stehen für den sofortigen Ausstieg aus der Braunkohle und die Enteignung von RWE. Dagegen wird versucht, Beschäftigte in der Region zu mobilisieren und so getan, als würde die Umweltbewegung ihre Arbeitsplätze vernichten wollen. Das stimmt nicht. Wir stehen für den Erhalt aller Arbeitsplätze. Wir rufen zur Teilnahme an der Gewerkschaftsdemonstration am 24. Oktober in Bergheim anlässlich der Tagung der Kohlekommission auf. Die IBCE ruft für diesen Tag auf unter dem Motto „Ohne gute Arbeit kein gutes Klima: Wir sind lauf für unsere Jobs“. Los geht es um 8:30 Uhr in der L361 / Beginn Neusser Strasse [Ort wurde geändert!]. Wir nehmen daran teil, um sowohl für den Erhalt der Arbeitsplätze als auch gegen Braunkohle zu demonstrieren. Die Umweltbewegung und Arbeiter*innenbewegung darf sich nicht auseinanderdividieren lassen. An die Beschäftigten werden wir folgendes Flugblatt verteilen:

Hambacher Forst: Für Profite riskieren sie Tote

Der völlig unverhältnismäßige Polizeieinsatz muss umgehend gestoppt werden

Seit Wochen läuft am und im Hambacher Forst der wahrscheinlich größte Polizeieinsatz in der nordrhein-westfälischen Geschichte. Bisher wurde dafür laut Schätzungen der Gewerkschaft der Polizei ein zweistelliger Millionenbetrag aufgewendet – unsere Steuergelder werden dafür genutzt, Menschen zu verletzten und Grundrechte mittels brachialer Gewalt außer Kraft zu setzen!

Viele hatten bei diesem Aufgebot vor Schwerverletzten oder gar Toten gewarnt. Heute ist im Zuge der polizeilichen Räumungsarbeiten ein Mensch aus hoher Höhe zu Boden gestürzt. Zur Zeit, wo diese Zeilen geschrieben werden, laufen medizinische Erstversorgungsmaßnahmen.

System Change not Climate Change! Hambacher Forst verteidigen! Klimakiller stoppen!

Der Energiekonzern RWE will zur Förderung von Braunkohle den letzten Urwald Mitteleuropas zerstören: Den Hambacher Forst zwischen Aachen und Köln. 90 Prozent sind schon vernichtet. Die letzten zehn Prozent werden seit sechs Jahren von Umweltaktivist*innen besetzt und verteidigt. Diesen Widerstand wollen RWE und die schwarz-gelbe NRW-Regierung diesen Herbst zerschlagen: Durch die Räumung der Besetzung und völlige Rodung des Waldes. Damit soll die wachsende Klimabewegung empfindlich getroffen werden. Das wollen und dürfen wir nicht zulassen!
Wir wollen Dich zur Teilnahme an Protest- und Widerstandsaktionen aufrufen! Gleichzeitig wollen wir erklären, warum der Kapitalismus für den Klimawandel verantwortlich ist – und wie eine sozialistische Alternative dazu erkämpft werden könnte.

Geld für Bildung und Soziales, nicht fürs Militär: Aufrüstung stoppen, Kriege beenden!

Geld für Bildung und Soziales statt für Rüstung und Krieg!

Deutschland rüstet auf
36,7 Milliarden Euro: So viel Geld hat Deutschland 2017 für sein Militär ausgegeben. Das sind 36,7 Milliarden Euro, die in Schulen, Kindergärten, Ausbildung oder Freizeitangebote gesteckt werden könnten.
2015 betrugen die Rüstungsausgaben noch 35,1 Milliarden Euro, 2016 waren es schon 36,6. Und der Wahnsinn geht weiter: Für 2019 sind 42,9 Milliarden Euro vorgesehen. Gemessen am Bruttoinlandsprodukt, also dem wichtigsten Maßstab für die wirtschaftliche Leistung eines Landes, sind das 1,2 Prozent. Nach dem Willen der NATO, Donald Trump, der deutschen Kriegsindustrie und auch vieler deutscher Politiker*innen soll das Wachstum weiter gesteigert werden – mindestens auf zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts im Jahr 2024. Aktuell wären das etwa 80 Milliarden Euro – und damit mehr als eine Verdopplung der Militärausgaben.

PfingstCamp: Programm

Das Programm für das PfingstCamp (18.-22.5., Essen) ist fertig! Schaut es euch an, ladet Freund*innen ein, meldet euch an und nehmt teil!

PfingstCamp: Jetzt anmelden

Von 18.-22. Mai findet unser erstes PfingstCamp statt. Damit wir gut planen können: Bitte meldet euch an!

Es lebe der internationale Kampftag der Arbeiter*innenklasse!

Am 1. Mai 1856 wurden in Australien Massendemonstrationen organisiert, die den Achtstundentag forderten. In Anlehnung an dieses Ereignis rief die nordamerikanische Arbeiter*innenbewegung 1886 ebenfalls am 1. Mai zum Generalstreik auf. Dieses Ereignis sollte als Haymarket Riot in die Geschichte eingehen, als die US-Regierung mit Gewalt reagierte und in Chicago die Demonstrationen niederschießen ließ. Um den Opfern zu gedenken, hat die Zweite Internationale, eine weltweite Vereinigung von Arbeiter*innenparteien, auf ihren Gründungskongress 1889 den 1. Mai als internationalen Kampftag der Arbeiter*innenklasse ausgerufen. Seit dem ist der 1. Mai jedes Jahr ein fester Termin der Arbeiter*innenbewegung, um für ihre Ziele und Rechte zu kämpfen.

Und heute?

Landesrat: Neuer Ort

Es hat organisatorische Schwierigkeiten gegeben, weshalb der Landesrat NICHT in Essen stattfinden kann

Neue Location ist das Linke Büro in Dortmund
☆ Schwanenstraße 30 ☆
Uhrzeit und Datum bleiben gleich!

11 Uhr am 28.04.2018 beginnen wir mit dem Frühstück und gegen 11:30 Uhr mit der Tagung.

Wir möchten uns für die kurzfristige Änderung entschuldigen und hoffen, dass es bei euch keine Umstände deswegen gibt.

Bei Unklarheiten meldet euch unter landesrat@linksjugend-solid-nrw.de

Euer LaRa Präsidium

Seminartag der linksjugend ['solid] NRW

Einladung zum Seminartag der linksjugend ['solid] NRW am 29. April 2018

Bereit für die nächste Runde: Solidarität mit dem Streik im öffentlichen Dienst!

Für Dienstag ruft die Gewerkschaft ver.di zum Warnstreik im öffentlichen Dienst auf. Wir als linksjugend [‘solid] nrw stehen solidarisch an der Seite der Streikenden und werden uns mit den Kolleg*innen gemeinsam an den Streikaktionen beteiligen.

Inhalt abgleichen