linksjugend solid

Landesrat am 2. Juli

Liebe Genoss*innen,

anbei findet ihr die Einladung zum Landesrat am Sonntag, den 02. Juli 2017 ab 12 Uhr in dem LINKE-Parteibüro Corneliusstraße 108 in Düsseldorf.

LEIDKULTUR - Ein Statement zu Thomas de Maizière.

Während der Innenminister Thomas de Maizière den Schluss zieht „Wir bleiben - unverhandelbar - Teil des Westens, stolze Europäer und aufgeklärte Patrioten.“ ziehen wir den Schluss: „Antirassismus, Antifaschismus und Internationalismus bleiben unverhandelbar – wir kämpfen für die befreite Gesellschaft!“

Einladung zum Landesrat der linksjugend ['solid] nordrhein-westfalen

Der nächste Landesrat findet am 13. April im Heinz Renner Haus statt (Essen, Severinstraße 1). Das Landesratspräsidium schlägt Folgende Tagesordnung vor. Er steht ganz im Zeichen des Bukos und des
Wahlkampfs.
TOP1 17.30 – 17.45 Formalia
TOP2 17.45 – 18.15 Frauen- & Offenes-Plenum
TOP2 18.15 – 18.45 Je drei Minuten Bericht pro Basisgruppe
TOP5 18.45 – 19.30 Wahlkampf
Pause 19.30 – 19.45
TOP 6 19.45 – 20.30 Delegiertenbesprechung
TOP6 20.30 – 20.45 Anträge & Sonstiges

Warum DIE LINKE und DIE LINKE.NRW die außerparlamentarischen Proteste stärken müssen, anstatt in Regierungen zu gehen.

DIE LINKE sollte in Parlamenten das Sprachrohr für außerparlamentarische Bewegungen bilden, die Interessen von Gewerkschaften, Sozialen Bewegungen und Vereinen artikulieren, vertreten, Reformen erkämpfen und diesen zustimmen, sofern sie eine Verbesserung erzielen, aber niemals das eigentliche Ziel aus den Augen verlieren: die Überwindung des Kapitalismus und den Kampf um die sozialistische Demokratie und somit können Parlamente nur als Bühne für den Klassenkampf wahrgenommen werden.

Wider den Rufen nach mehr Polizei und “dichten Grenzen”

In Zeiten des Aufstiegs der Neuen Rechten ist die Forderung nach mehr innerer Sicherheit und abgeriegelten Grenzen wieder in den Mittelpunkt des politischen Diskurses gerückt.
Den Höhepunkt dieser Entwicklung erlebten wir am Silvesterabend in Köln, als hunderte Menschen allein aufgrund ihres Aussehens stundenlang von der Polizei festgehalten wurden. Allerdings kommen diese Forderungen nicht nur aus dem bürgerlich-konservativen und rechten Lager, sondern auch aus dem vermeintlich linken. Als Simone Peter (Die Grünen) den Kölner Polizeieinsatz und die Verwendung des rassistischen Begriffs “Nafri” kritisierte, wurde sie von ihrer eigenen Partei scharf angegriffen und zog ihre Kritik schnell wieder zurück. Auch in der LINKEN gibt es Genoss*innen, die der Meinung sind, man müsse als Konsequenz der Ereignisse die “kaputtgesparte” Polizei wieder stärken und die Grenzen “schützen”.
Wir als linksjugend [‘solid] nrw halten dies für einen großen Fehler!

EINLADUNG ZUR LANDESVOLLVERSAMMLUNG

Einladung zur Landesvollversammlung der Linksjugend [‘solid] NRW in Aachen

Liebe Genossin, lieber Genosse!
Wir möchten dich hiermit herzlich zur nächsten Landesvollversammlung (LVV) der Linksjugend ['solid] NRW einladen. Sie findet vom 30.09 bis zum 02.10.2016 in Aachen statt. Am Freitag im Linken Zentrum, Augustastraße 69 in 52070 Aachen und am Samstag/Sonntag in den Räumlichkeiten der DGB-Region NRW Süd-West, Dennewartstr. 17 in 52068 Aachen.
Wie ihr der Tagesordnung weiter unten entnehmen könnt, finden auf der LVV eine Reihe an Wahlen statt. Wenn du dir vorstellen kannst, in einer Funktion im Landesverband mitzuarbeiten, freuen wir uns. Bewerbungen können bis zum 27.09.2016 an info@llinksjugend-solid-nrw.de geschickt werden, gleiches gilt für inhaltliche Anträge. Alle fristgerecht eingegangenen Kandidaturen und Anträge werden wir zur LVV kopieren und auf unserer Internetseite veröffentlichen. Falls du letzteres nicht wünscht, teile uns dies bitte mit.
Wir hoffen auf eine rege Teilnahme, da der Schwerpunkt auf dem Jugendwahlkampf kommenden Jahres liegen wird.

Solidarische Grüße
Dein Landessprecher*innenrat

ES REICHT! - NAZI-GEWALT STOPPEN!

Es reicht!
Nazi-Gewalt stoppen – in Dortmund und anderswo!
Am 14. August wurde ein Dortmunder Antifaschist, der Mitglied bei Linksjugend [‘solid] ist, am helllichten Tag vor seiner Haustür von drei Vermummten angegriffen und mit einem Messer attackiert. Verletzt konnte er den Angreifern entkommen. Das Opfer musste sich mit einer Stichverletzung am Bauch im Krankenhaus behandeln lassen.

Erfolgreiches Sommercamp der linksjugend ['solid] nrw

Vom 12.-16. Juli veranstaltete die linksjugend [solid] nrw ein Sommercamp für alle Aktivist*innen und Interessierte, aber auch Mitgliedern aus anderen Bundesländern. Das Camp fand auf einer Burg in der Nähe von Dortmund statt. Vom Essen bis zu den Workshops war das ganze Camp selbst organisiert und tägliche Plenen ermöglichten allen das Camp aktiv mitzugestalten. Das Camp stieß auf rege Teilnahme und die jüngsten Aktivist*innen waren gerade mal 14 Jahre alt. Auch internationale Genossen aus Irland, der Elfenbeinküste und dem Sudan beteiligten sich am Camp.

Naziangriff auf Aktivist*innen der linksjugend ['solid] nrw

Am 31. Juli kam es zu einem Angriff von mehr als 40 Nazis auf acht Antifaschist*innen, darunter auch zahlreiche Mitglieder der linksjugend ['solid] Dortmund, nachdem diese sich an der Demo „Gegen Nationalismus und Rassismus“ von „Köln gegen Rechts“ beteiligt haben. Dort stellten sie sich gegen die AKP-Demo sowie gegen die Nazidemo, welche zeitgleich stattfand. Nachdem die Polizei die aggressive Nazidemo aufgelöst hatte, ließen sie die Nazis unbewacht in den Bahnhof, wo es dann zu dem Angriff kam. Ein Genosse musste in Krankenhaus, wurde aber am selben Tag wieder entlassen. Gegen den Naziangriff wurden rechtliche Schritte eingeleitet, da es auf Grund der Überwachungskameras am Bahnhof genügend Beweise gibt.

Wir lassen uns nicht spalten! Jetzt aktiv werden!

Am Sonntag waren Landtagswahlen in drei Bundesländern. In allen drei konnte die rechtspopulistische „Alternative für Deutschland“ massiv an Stimmen gewinnen. Die AfD konnte sich als Anti-Establishment-Partei darstellen. Die etablierten Parteien haben mit ihrer Sozialabbau- und Kürzungspolitik jegliches Vertrauen verspielt. Gleichzeitig haben CDU/SPD/Grüne zusammen mit Teilen der Medien eine rassistische Stimmung erzeugt von der die AfD profitierte und diese nur konsequenter weiterführt. Für uns ist es heute umso wichtiger aktiv zu werden und uns der rassistischen Hetze entgegenzustellen und den Menschen linke Alternativen zu bieten.

Inhalt abgleichen