Kohle

Ende Gelände

Wir unterstützen den Aufruf für Proteste und Aktionen! 24.-29. August und 4.-5. November 2017 im Rheinischen Braunkohlerevier.

Kohleverstromung ist ein Irrweg

„Nicht nur der Koalitionsvertrag der GroKo auf Bundesebene ebnet der erneuten hohen Kohleverstromung den Weg, sondern auch die Landesregierung in NRW und ihre pro Kohlepolitik. Die SPD hat sich sowohl auf Landeseben, als auch auf Bundesebene von der Kohlestromlobby vereinnahmen lassen – leitete doch gerade Hannelore Kraft die Arbeitsgruppe Energie während den Koalitionsverhandlungen.
Die Grünen haben sich wiedermal angebiedert und halten Still, während sich die Sozialdemokratie in NRW mit der Kohlelobby arrangiert. Auch bei der Inbetriebnahme des neuen Kohlekraftwerks Datteln IV haben die Grünen aufgeben und sich statt dessen von Aktivist*innen distanziert, die sich gegen den Braunkohleabbau und die Verstromung einsetzen, auch mit den Mitteln des zivilen Ungehorsams.“, so Daniel Kerekeš, Landessprecher der Linksjugend [‘solid] nrw.

Kohlefreies NRW - Für den sozial-ökologischen Umbau

Heute findet der dezentrale Aktionstag "Kohlefreies NRW" statt, am 12. Oktober die zentrale Demonstration in Essen und die Linksjugend NRW ist dabei!

Der Landessprecher der Linksjugend ['solid] NRW, Daniel Kerekeš, betont die Wichtigkeit der Аktionstage: „In Deutschland werden Kohlekraftwerke nachwievor Subventioniert, während Gaskraftwerke, die deutlich Umweltschonender sind Stillgelegt werden. Der einzige Grund hierfür sind die Profitinteressen der Energieindustrie.“

Inhalt abgleichen