Demo

Bericht zur Gewerkschaftsdemo in Bergheim

Etwa 30.000 Menschen gingen in Bergheim auf die Straße, mobilisiert durch die Gewerkschaft Berbbau, Chemie und Energie (IG BCE) und die Sorge, durch einen schnellen Kohleausstieg ihre Arbeitsplätze zu verlieren. Linksjugend- und SAV-Mitglieder argumentieren für Umwelt und Arbeitsplätze.

Umwelt und Arbeit sind kein Widerspruch! Gleichwertige Beschäftigung garantieren!

linksjugend ['solid] NRW ist Teil der Bewegung gegen Braunkohle und Klimawandel sowie Teil der Bewegung zur Verteidigung des Hambacher Forsts. Wir stehen für den sofortigen Ausstieg aus der Braunkohle und die Enteignung von RWE. Dagegen wird versucht, Beschäftigte in der Region zu mobilisieren und so getan, als würde die Umweltbewegung ihre Arbeitsplätze vernichten wollen. Das stimmt nicht. Wir stehen für den Erhalt aller Arbeitsplätze. Wir rufen zur Teilnahme an der Gewerkschaftsdemonstration am 24. Oktober in Bergheim anlässlich der Tagung der Kohlekommission auf. Die IBCE ruft für diesen Tag auf unter dem Motto „Ohne gute Arbeit kein gutes Klima: Wir sind lauf für unsere Jobs“. Los geht es um 8:30 Uhr in der L361 / Beginn Neusser Strasse [Ort wurde geändert!]. Wir nehmen daran teil, um sowohl für den Erhalt der Arbeitsplätze als auch gegen Braunkohle zu demonstrieren. Die Umweltbewegung und Arbeiter*innenbewegung darf sich nicht auseinanderdividieren lassen. An die Beschäftigten werden wir folgendes Flugblatt verteilen:

Grundrechte verteidigen - Polizeigesetz NRW verhindern!

Kommt alle am 7.7. zur Großdemo nach Düsseldorf!

Freiheit für Palästina!

Aufruf zur Kundgebung am 3.5. in Bochum

7. Mai: Genital Autonomy Day

Am 7. Mai wird es zum Welttag der genitalen Selbstbestimmung in Köln eine Aktion geben. Wir unterstützen den Aufruf und rufen zur Teilnahme auf.

10. März: Landesweite Demo zum Frauen*kampftag in Düsseldorf

Am 10. März wird es eine landesweite Demo zum Frauen*kampftag in Düsseldorf geben. Wir unterstützen den Aufruf und rufen euch zur Teilnahme auf! Los gehts um 14 Uhr am DGB-Haus Düsseldorf (Friedrich-Ebert-Strasse 34-38, Düsseldorf). Uns findet ihr im hinteren Teil der Demo im Jugendblock.

Hier geht es zur Bündnis-Webseite.

Lohnunterschied ★ Rollenbilder ★ Sexismus in Werbung & Medien ★ Übergriffe: Kämpf mit uns! Gegen Sexismus ★ Für Emanzipation und Sozialismus!

Wusstest Du, dass Frauen* in Deutschland im Durchschnitt ein Fünftel weniger Geld für ihre Arbeit bekommen als Männer*? Wusstest Du, dass es vor allem Frauen* sind, die den Haushalt schmeißen? Wusstest Du, dass ein Drittel aller Mädchen* zwischen 11 und 17 Jahren von Essstörungen betroffen oder gefährdet ist? Und wusstest Du, dass jede vierte Frau* in Deutschland in ihrem Leben körperliche oder sexuelle Gewalt erleben muss, und dass diese Gewalt meist von ihrem Partner ausgeht? Das alles – und noch viel mehr – wollen wir ändern. Mit Dir können wir es schaffen!

Solidarität mit allen afghanischen Geflüchteten - Abschiebungen stoppen!

Wir müssen gegen alle Abschiebungen auf die Straße gehen! Menschen fliehen nicht nur vor Krieg, sondern auch vor Armut. Sie sind auf der Suche nach einem guten Leben für sich und ihre Familie. Etwas was der Kapitalismus der Mehrheit der Menschen nicht bieten kann. Alle fortschrittlichen Menschen sind dazu aufgerufen, Hilfesuchende zu unterstützen. Das kann heißen, an Protesten teilzunehmen und ihre Forderungen bekannt zu machen. Das kann aber auch heißen, Geflüchtete vor der Polizei zu verstecken. Vor allem aber muss dazu aufgerufen werden, den Kampf gegen die Ursachen dieser Misere zu führen: Das kapitalistische System, in dem ein Menschenleben nichts, stattdessen aber die Profite einer Minderheit alles wert sind.

Solidarität mit den Anwohner*innen des Hannibal II

Vor drei Wochen wurde in Dortmund der Gebäudekomplex Hannibal II auf Grund fehlenden Brandschutzes geräumt. Die Ahnwohner*innen mussten unvorbereitet von heute auf morgen ihre Wohnungen verlassen. Fast 800 Menschen wurden über Nacht obdachlos. Die Stadt hat kaum Hilfe vorbereitet und auch jetzt gibt es kaum Unterstützung. Die meisten leben in Massenunterkünften oder bei Freunden und Verwandten. Ersatzwohnungen sind kaum vorhanden. Die Anwohner*innen müssen lange Fahrtwege zur Arbeit, Schule oder Kindergarten auf sich nehmen, wenn sie nicht gerade von einem Amt zum nächsten gejagt werden. Sie haben hohe Ausgaben und wissen nicht wie sie diese bezahlen sollen. Ihre aktuelle Lebenssituation ist sehr schlecht, besonders in den Massenunterkünften, und ihre Zukunft ungewiss.

Unsere Solidarität gegen ihre Repression!

Ein Fotograf des STERN berichtet, dass er von Wasserwerfern gezielt beschossen und seine Kamera zerstört wurde, er erlebte Drohungen und “Lügenpresse!”-Rufe von Polizist*innen, wurde schließlich aus nächster Nähe mit Tränengas besprüht, lag blind und benommen auf der Straße, ein zufällig anwesender Arzt schleppte ihn in Sicherheit. Sein Fazit aus Hamburg “Die schlimmsten [Polizist*innen] waren die aus Bayern und Sachsen“

Inhalt abgleichen