Antifa

Treffen der LINKE-Projektgruppe „Afghanistan-Konferenz“ am 18. Juni in Köln

Treffen der LINKE-Projektgruppe „Afghanistan-Konferenz“ am 18. Juni in Köln

Zur Planung der weiteren Aktivitäten der LINKEN bei den Protesten gegen die Afghanistan-Konferenz findet am 18. Juni ein offenes, bundesweites Projektgruppen-Treffen der LINKEN an der Universität Köln statt. Ihr seid herzlich eingeladen daran teilzunehmen. Auf dem Treffen wollen wir
in Form von Workshops verschiedene Aspekte inhaltlich bearbeiten und konkrete Verabredungen treffen.
 
Zwecks Organisation bitten wir Euch um Anmeldung für die Konferenz. Anmeldung und auch Fragen zu Übernachtungsmöglichkeiten bitte an: sven.kuehn@dielinke-nrw.de

Fahrtkosten können im Härtefall übernommen werden, wir würden Euch jedoch bitten Euch zunächst an Eure Landes- und/oder Kreisverbänden zu wenden.

Demokratisierung der Polizei?! - Konferenz im Landtag

Auch in Deutschland gibt es rechtswidrige Polizeigewalt. Das wurde nicht zuletzt durch Amnesty International öffentlich angeprangert. Die Menschenrechtsorganisation hat 2010 unter dem Titel "Täter unbekannt" eine Kampagne für mehr "Verantwortung bei der Polizei"gestartet.

AM 18.JUNI FINDET HIERZU EINE KONFERENZ IM LANDTAG STATT. BITTE BIS ZUM 10.JUNI ANMELDEN.

"PRO NRW" am Samstag in Köln

Hier der Aufruf des Bündnisses „dazwischen gehen“. Alle AntifaschistInnen sind dazu aufgerufen „dazwischen“ zugehen und den Faschos zu zeigen wem die Stadt gehört!

Köln – 07.05.2011 – Aufstehen – hinsehen – dazwischen gehen
Rassisten- Aufmarsch von Pro Köln/NRW stoppen

Am Samstag, den 7. Mai 2011 plant die RassistInnen Organisation pro Köln/pro NRW einen weiteren Großauftritt in Köln. Diesmal soll es eine Demonstration von Deutz in die Innenstadt werden. Gemeinsam mit rechtspopulistischen Parteien aus ganz Europa wollen sie mit einem „Marsch für die Freiheit“ gegen „Denkverbote“ und die angebliche „Islamisierung“ Deutschlands protestieren. Wir werden wieder dafür sorgen, dass die Ablehnung von rassistischer Hetze, Rechtspopulismus und Nazi-Ideologie in ihrer ganzen Breite sichtbar wird.

Distanzierung vom Boykott-Aufruf

Antisemitismus hat keinen Platz in der LINKEN, das war immer so und wird immer so bleiben

Der Kreisverband DIE LINKE Duisburg, Die LandessprecherInnen der LINKEN NRW, die Duisburger Landesvorstandsmitglieder, die Fraktionsvorsitzenden der Linksfraktion im Landtag NRW, die Linksjugend [`solid] nrw und die Duisburger Landtagsabgeordnete distanzieren sich gemeinsam ausdrücklich von dem ehemals verlinkten Dokument auf der Webseite der LINKEN Duisburg, in dem zum Boykott israelischer Produkte aufgerufen wurde:

Europas größten Naziaufmarsch am 19.2. in Dresden verhindern

Veranstaltungs-Flyer ab sofort erhältlich!

Im Februar vergangenen Jahres ist es erstmalig in Dresden gelungen, Europas größten Naziaufmarsch durch Massenblockaden zu verhindern. Grundlage war ein breites Bündniskonzept und eine entschlossene Aktionsform. Die spektrenübergreifende Zusammenarbeit zwischen Antifagruppen, lokalen Initiativen und Aktionsgruppen, Gewerkschaften, Parteien, Jugendverbänden und Einzelpersonen machte es möglich in Dresden eine Massenblockade auf die Beine zu stellen, von der ein eindeutiges Zeichen ausging: Den Neofaschisten sollte nie wieder auch nur einen Fußbreit die Stadt überlassen werden.Mit Erfolg: Sie kamen nicht durch.

Broschüre: BLOCK FACISM

Die aktualisierte und erweiterte Version unserer Block Facism Broschüre ist da!

Insgesamt 137 politische Morde gingen seit der Wiedervereini­gung auf das Konto deutscher Faschisten. Eine Zahl, über die es sich lohnt länger nachzudenken. Nazis versuchen aktuell durch den Aufbau „national befreiter Zo­nen“, mittels Terror gegen MigrantInnen und Andersdenkende, sowie braune Mas­senaufmärsche den gesellschaftlichen Kampf für sich zu entscheiden.

Diese Broschüre von Linksjugend [’solid] NRW und DIE LINKE.SDS ist gedacht zur gemeinsamen Lektüre in den Gruppen, oder auch zum Selbststudium daheim. „Block Fascism“ soll helfen, Zusammen­hänge und Geschichte der modernen Faschisten zu beleuchten, aber auch ein Beitrag zu einer antifaschistischen Praxis sein.

Dortmund-Mobi: Linksjugend ['solid ] nrw und SDS stellen Plakate!

Die Mobilisierung zu den Protesten gegen den "Nationalen" Antikriegstag am 4. September in Dortmund laufen auf Hochtouren. Das Blockade-Bündnis "Dortmund stellt sich quer", führt in diesem Monat noch mehrere Mobilisierungsveranstaltungen durch, wird sich selbstverständlich am traditionellen "Saubermachspaziergang" durch den von rechten besiedelten Dortmunder Stadtteil Dorstfeld beteiligen und kurz vor dem 4. September noch einmal eine umfassende Informationsveranstaltung für alle interessierten AntifaschistInnen durchführen.

Darüber hinaus haben die Linksjugend ['solid] nrw und der SDS zur Mobilisierung der Mitglieder von Partei, Jugend- und Studierendenverband ein eigenes Plakat entworfen, das ab sofort von den Kreisverbänden bestellt werden kann - gerne gegen eine kleine Spende, da die Mittel wie immer knapp sind!

Gründung BAK Antifa

Liebe Antifaschistinnen und Antifaschisten,

wir möchten mit euch gemeinsam gerne den Bundesarbeitskreis Antifaschismus ins Leben rufen und laden euch hiermit alle herzlich zu unserem Gründungstreffen vom 17. – 18.07.2010 in Bielefeld ein. Wir Treffen uns am Rande der SL-Sommerakademie im ver.di Bildungszentrum „Das Bunte Haus“.

Antifaschistische Arbeit ist eines der Schwerpunktthemen des Jugendverbandes und viele Basisgruppen organisieren ihre antirassistische und antifaschistische Arbeit bereits vor Ort in Eigenregie. In der Vorbereitung zu Dresden gab es beispielsweise in zahlreichen Städten Aktions- und Blockadetrainings aber auch weiterführende Veranstaltungen zum Thema Faschismus, Ziviler Ungehorsam, aktuelle Entwicklungen der Rechten und vieles mehr. Dieses wertvolle Engagement wollen wir durch eine bundesweite Struktur fördern und stärker miteinander vernetzten, um eine kontinuierliche Arbeit am Thema (Anti-)Faschismus im Verband voran zu treiben.

Dortmund stellt sich quer!

Liebe AntifaschistInnen und Antifaschisten!

Am 4. September versuchen FaschistInnen und RassistInnen den Antikriegstag ein weiteres Mal mit ihrer menschenverachtenden Ideologie zu beschmutzen. Zentraler Anlaufpunkt für sie ist dabei die Stadt Dortmund, in der durch die bürgerliche Verwaltung seit Jahren eine aktive rechte Szene geduldet wird. So konnte sich ein ganzer Stadtteil zur No-Go-Area für Alternative, Linke und offensichtlich anders aussehende Menschen entwickeln.

Wir bereiten uns daher gezielt darauf vor, den rechten Aufmarsch am Antikriegstag in Dortmund zu blockieren und den Rechten damit eine weitere Inszenierungsmöglichkeit weg zu nehmen. Zusammen mit der radikalen, antifaschistischen und antimilitaristischen Bewegung, den Gewerkschaften, MigrantInnen-Organisationen sowie Jugend- und Studierendenverbänden werden wir an diesem Tag ein eindeutiges Zeichen gegen jeglichen Krieg setzen und uns aktiv gegen den Aufmarsch der Rechten in Dortmund wehren. Wir sind Teil des Bündnisses Dortmund stellt sich quer und werden uns solidarisch mit allen weiteren Protestierenden den Nazis in den Weg stellen.

Marxloh blockiert!

Aus aktuellem Anlass dokumentieren wir auf unserer Internetseite die Pressemitteilung des Bündnisses "Duisburg stellt sich quer" zum vergangenen Wochenende: EA sucht ZeugInnen und Betroffene der Polizeirepressionen vom 27. & 28.02. in Duisburg: http://twirl.at/0rU

Polizei ermöglicht Rechten Kundgebung und erteilt BürgerInnen Hausarrest

Ein erfolgreicher und kämpferischer Tag geht zu Ende. Am frühen Morgen blockierten bereits AntifaschistInnen für eine ganze Stunde die Route von pro NRW – die Anreise der Rechtspopulisten konnte so hinausgezögert werden. Der Startpunkt des Demonstrationszugs von pro NRW mußte ebenfalls verlegt werden und die Route wurde so um fast die Hälfte gekürzt. „Nachdem die Polizei allerdings die Blockade räumte, konnten die Rassisten von pro NRW ihre Kundgebung unter der Autobahnbrücke Fahrn abhalten,“ so Sven Kühn, einer der Sprecher des Bündnisses Duisburg stellt sich quer. „Das wäre durch unsere Menschenblockade verhindert worden, zu denen wir im Rahmen eines breiten Aktionskonsenses mit dem Marxloher Bündnis aufgerufen hatten!“

Inhalt abgleichen