Pressemitteilungen

Das AZ Köln muss bleiben – Liebig 14 ist überall!

An die BesetzerInnen des AZ Köln schickt der jugendpolitische Sprecher im Landesvorstand der LINKEN in Nordrhein-Westfalen, Azad Tarhan, nachfolgende Solidaritätserklärung:

"Seit fast einem Jahr habt ihr mit eurem politischen Willen, eurer Solidarität und Kreativität dazu beigetragen das es in Köln wieder mehr kulturelle und politische Freiräume gibt. Allen AktivistInnen, die demseit zehn Jahren leer stehenden Haus wieder Leben eingehaucht haben, gebührt unser Dank!

Zur Beobachtung der Linksjugend ['solid] NRW durch den NRW-Verfassungsschutz

erklärt Jasper Prigge, Bundessprecher der Linksjugend ['solid]:

„Die Erwähnung der Linksjugend ['solid] im aktuellen Verfassungsschutzbericht ist lächerlich, politisch und rechtlich fragwürdig sowie obendrein reine Willkür.

Lächerlich ist die Beobachtung schon deshalb, weil sich die Linksjugend ['solid] mit der Forderung nach einer Vergesellschaftung der Schlüsselindustrien in NRW als einzige Jugendorganisation für eine Umsetzung der entsprechenden Regelungen in der Landesverfassung einsetzt. Offenbar hält der Verfassungsschutz es also für notwendig, die Verfassung davor zu schützen, auch umgesetzt zu werden. Wenn Konzerne mit ihrer wirtschaftlichen Macht versuchen, die Demokratie auszuhebeln, muss die Demokratie vor ihnen geschützt werden.

Linksjugend [`solid] NRW steht hinter Gesine Lötzsch

Die Linksjugend [`solid] NRW erklärt sich solidarisch mit der LINKEN-Vorsitzenden Gesine Lötzsch und verurteilt die Attacken des SPIEGEs und anderer rechtskonservativer Medien und PolitikerInnen gegen Lötzsch und DIE LINKE. Die von der CSU aufgestelle Verbotsforderung der Partei DIE LINKE ist aus Sicht der Linksjugend [`solid] NRW ein Anschlag auf Demokratie und Grundgesetz.

Zudem hält es die Linksjugend [`solid] NRW für zwingend notwendig, dem herrschenden Kapitalismus ein alternatives Wirtschaftsmodell entgegen zu stellen:

Druck machen für einen "heißen Herbst"!

DIE LINKE. NRW und Linksjugend ['solid] NRW unterstützen den Bildungsstreik. Der zweite Bildungsstreik in diesem Jahr hat begonnen. Seit Wochen besetzen Studentinnen und Studenten die Hörsäle ihrer Unis und fordern gemeinsam mit Schülerinnen, Schülern und Azubis ein grundlegend anderes Bildungssystem.

Vorstellung unseres Bundestagskanidaten

Am 15.02.2009 hat die Landesvollversammlung der Linksjugend [’solid] NRW in geheimer Abstimmung mit großer Mehrheit den 24 – jährigen Jurastudenten Niema Movassat für einen aussichtsreichen Listenplatz für die Bundestagswahlen nominiert.

Mit Steinmeier und Merkel Schlüsselindustrien vergesellschaften!

"In Zeiten der Finanzkrise zeigt sich der Kapitalismus wieder mit seinem zerstörerischen Charakter, seiner Gier nach immer höherem Profit. Fallen Gewinne ab, gehen diese wie selbstverständlich an Privatpersonen", beschreibt Fabian Bünnemann, Landessprecher der Linksjugend [’solid] - nrw. "Steht ein großer Konzern hingegen vor dem Ruin werden die anfallenden Verluste sozialisiert."

Erfolgreiche LVV: Linksjugend ['solid] nominiert Bundestagskanidaten und ruft zum Bildungsstreik und NoNATO auf

Am Wochenende fand in Wuppertal die Landesvollversammlung des Linksparteinahnen Jugendverbandes statt. U.a. ging es um die Frage des Protestes gegen die NATO und den Bildungsnotstand als auch die Nominierung eines Bundestagskandidaten der Linksjugend ['solid] - nrw.

3. Landesvollversammlung: Linksjugend ['solid] nominiert BundestagskandidatIn

In der für den 14./15. Februar terminierten Veranstaltung, die in der Alten Feuerwache in Wuppertal stattfindet, wird die Linksjugend ['solid] – nrw u.a. eine/n Kandidatin/en für die Landesliste der Partei DIE LINKE. NRW aufstellen. Weitere Themen sind der kommende Bildungsstreik und die Nato-Proteste in Straßburg/Kehl.

Mehr LehrerInnenstellen statt Schulsponsoring-Stiftung

Zur Antwort der Landesregierung bezüglich der Stiftung Partner für Schule NRW erklären Bärbel Beuermann, stellv. Sprecherin DIE LINKE. NRW, und Fabian Bünnemann, Landessprecher Linksjugend [’solid] - nrw:

Landesregierung schülerfeindlich!

Das nun an den Tag gelegte Vorgehen der Landesregierung bei der "Ehrung der Besten" ist wieder einmal absolut schülerfeindlich, kritisiert der Landtagsabgeordnete Rüdiger Sagel (DIE LINKE).

Inhalt abgleichen