Aktuelles

Polarisierte Zeiten

Dieser Text wurde bei der Landesvollversammlung am 3. März 2019 in Bochum als Leitantrag beschlossen

Die Schere zwischen Arm und Reich klafft immer weiter auseinander. Laut der aktuellen Oxfam-Studie besitzen inzwischen 26 Männer* so viel wie die ganze ärmere Hälfte der Weltbevölkerung. In den zehn Jahren seit der Weltwirtschaftskrise hat sich die Zahl der Millardär*innen weltweit nahezu verdoppelt und ihre Vermögen stiegen im Durchschnitt um 11%. Sie werden um 2,5 Milliarden US-Dollar am Tag reicher. Gleichzeitig wächst die Armut. Die globale Arbeitslosigkeit liegt bei geschätzten 200 Millionen Menschen und weltweit sind fast 70 Millionen Menschen auf der Flucht. Das ist der Kapitalismus im 21. Jahrhundert.

Frauen*kampftag 2019 - Demo in Düsseldorf

Die NRW-weite Demo zum Frauen*kampftag 2019 in Düsseldorf geht um 14 Uhr am DGB-Haus los (Friedrich-Ebert-Strasse 34-38, in der Nähe vom HBF). Wir werden an der Demo teilnehmen, orientiert euch an unserer Fahne.

Mehr Infos gibt es auf der Bündnisseite:
http://frauenkampftag-duesseldorf.de/

PfingstCamp 2019

Du hast Lust auf ein verlängertes Wochenende im Grünen? Voll mit Workshops und Seminaren, Diskussionen, Freizeitaktivitäten und gemütlichem Beisammensein? Du willst Genoss*innen aus ganz Deutschland kennenlernen, Dich vernetzen und austauschen? Dann solltest du dir Pfingsten, 7. bis 11. Juni 2019, rot in den Kalender eintragen! linksjugend ['solid] NRW lädt Dich gemeinsam mit linksjugend ['solid] RLP und dem Bundesarbeitskreis Revolutionäre Linke zum Pfingstcamp in Essen-Heidhausen ein!

Gegen Sexismus!

Für Emanzipation und Sozialismus!

Neues Flugblatt von linksjugend ['solid] NRW

Kämpf um Deine Zukunft!

Das Klima ist am Arsch. Konzerne opfern es für ihre Profite.

Damit wir eine Zukunft haben: Klima retten, Kapitalismus abschaffen!

Neues Flugblatt von linksjugend ['solid] NRW

Landesvollversammlung

Liebe Genoss*innen,

vom 1. bis zum 3. März 2019 findet unsere Frühjahrs-Landesvollversammlung statt. Dazu möchte ich euch herzlich einladen!

Kohleausstieg ist Handarbeit! Aufruf zu Aktionstagen vom 1. bis zum 10. Februar 2019

Der Abschlussbericht der Kohlekommission ist eine Farce. Der „Kompromiss“ liest sich wie ein Wunschzettel der Konzerne: Kohleausstieg bis 2038, Entschädigungen für die Konzerne, keine Sicherheit für den Hambacher Forst und die bedrohten Dörfer.

Was viele befürchtet haben, hat sich bewahrheitet: Die Kohlekommission hat keinen Beitrag für einen schnellen Kohleausstieg geleistet. Sie hat ihn ausgesessen. Die Hoffnungen von Millionen wurden enttäuscht – auch von den Umweltverbänden, die (mit einer Ausnahme) für das Papier gestimmt haben.

Die Illusion, ohne eine Massenbewegung im Rücken am Verhandlungstisch mit Kapital und Regierung reelle Erfolge zu erringen, ist eben eine Illusion. Kohleausstieg ist Handarbeit, wir müssen ihn schnellstmöglich durchsetzen, erzwingen. Nötig wäre er schon vor langem gewesen!

Positionierung zu „Aufstehen“

Zehn Jahre nach dem Beginn der Weltwirtschaftskrise 2008/09 haben sich die Widersprüche der kapitalistischen Weltökonomie nicht verringert, sondern verstärkt. Ergebnis ist eine Zunahme der Konflikte zwischen kapitalistischen Staaten, ungehemmte Militarisierung, das Fortschreiten des Klimawandels, Angriffe auf Lebensstandard und soziale Rechte der arbeitenden Bevölkerung weltweit und ein erschreckender Abbau demokratischer Rechte.
Die Sozialdemokratie hat in Deutschland wie international dem nichts entgegengesetzt, sondern war im Gegenteil Umsetzerin neoliberaler Politik. Sie hat die Basis in der Arbeiterklasse verloren. Den hier frei gewordenen politischen Raum konnten linke Parteien bisher nur teilweise besetzen.

Solidarität mit den streikenden Bahn-Beschäftigten!

Heute früh streikten viele Bahn-Beschäftigte. Wir sind solidarisch mit den Streikenden!

Gerade Jugendliche und junge Erwachsene sind auf einen gutes öffentliches Verkehrswesen angewiesen. Klar ist es nervig, wenn die Bahnen nicht fahren – auch wenn sie dank jahrelanger Kürzungsmaßnahmen der Bahn selten pünktlich und fast immer überfüllt sind. Die Schuld daran tragen jedoch nicht die Kolleg*innen, sondern die Deutsche Bahn AG!

System change not climate change! Retten wir unser Klima vor dem Kapitalismus!

Der Meeresspiegel steigt, die Erde heizt sich auf, Extremwettersituationen nehmen zu. Wir befinden uns mitten in einer historischen Katastrophe, an deren Ende für uns Menschen ein großes Fragezeichen steht: Ob unser Planet auch von künftigen Generationen bewohnt werden kann, ist ungewiss. Bekommen wir den Klimawandel gestoppt? Dies ist zur Überlebensfrage für die Menschheit geworden.

Wir wollen leben. Und wir wollen auch, dass künftige Generationen auf unserer Erde leben können – gut, frei, in Frieden und Wohlstand. Dafür zu sorgen, ist die Aufgabe unserer Generation! Also kämpfen wir entschlossen für eine Wirtschaft und Gesellschaft, die den Klimawandel nicht weiter befeuert. Und wir kämpfen für eine Gesellschaft, die den bereits angerichteten Schaden so weit es möglich ist eindämmt, und die Betroffenen des Klimawandels unterstützt.

Inhalt abgleichen