Aktuelles

Gegen Sexismus: Emanzipation erkämpfen!

In Westdeutschland bekommen Frauen im Durchschnitt 23 Prozent weniger Lohn als ihre männlichen Kollegen (Bundesweit liegt die Zahl bei 21%). Im Durchschnitt müssen sie damit 77 Tage länger arbeiten, um auf ein durchschnittliches Jahresgehalt eines Mannes zu kommen. Bereinigt man die Statistik und vergleicht nur Vollzeit tätige Frauen und Männer im gleichen Beruf, bleiben immer noch 8 Prozent Unterschied. Das ist nichts anderes als sexistische Diskriminierung.

Hausarbeit, Kinder- und Altenpflege wird auch 2017 vor allem von Frauen erledigt: Durchschnittlich leisten sie etwa 100 Minuten mehr (natürlich unbezahlte) Arbeit im Haushalt als Männer. Daran haben auch eine weitgehende gesetzliche Gleichstellung und Anti-Diskriminierungsgesetze wenig geändert: Durch veraltete Rollenbilder und fehlende gesellschaftliche Entlastung werden Frauen an Heim und Herd gebunden.

Gleichzeitig wird durch Medien und Werbung ein Bild von Frauen vermittelt, die möglichst einem (durch Photoshop) vorgezeichneten Schönheitsideal entsprechen sollen. Sie sollen „sexy“ und attraktiv sein und auch zu blöden Sprüchen immer nett lächeln. Männer hingegen sollen „stark“ und mackerhaft sein. Solche Rollenbilder degradieren Frauen zum Objekt. Besonders deutlich wird das am Beispiel der Prostitution, wo Frauen ihren Körper verkaufen. Andere extreme Folgen sind sexuelle Übergriffe. Betroffene von sexualisierter Gewalt können sich oft kaum wehren. Frauenhäuser sind überfüllt, Beratungsstellen unterfinanziert.

Geiler Beruf - Scheiß Lohn

Immer mehr jungen Menschen geht es so: Man findet einen Job, ob ohne oder mit Ausbildung oder Studium, der macht auch Spaß - Doch der Lohn reicht nicht aus, um sich eine schöne Wohnung in guter Lage, ordentliches Essen, Hobbys, Freund*innen, Feiern und vielleicht auch in Zukunft eine Familie leisten zu können. Dazu kommt, dass acht Stunden Arbeitszeit pro Tag einfach zu viel sind - Da braucht man mehr freie Stunden am Tag, um Partner*in und Hobbys neben der Arbeit auch noch unterzubringen. Und irgendwann merkt man, dass einem deswegen der Spaß am gewählten Beruf verloren geht.
Andere haben einen Traumberuf gefunden, doch nach der Ausbildung wurden sie nicht übernommen und keine Praxiserfahrung heißt oft: Leiharbeit oder kein Job.

Wieder anderen jungen Menschen fehlen die Chancen: Vielleicht waren sie auf einer schlechten Schule oder haben damals einfach keinen Bock gehabt, weil man in der Jugend mit anderem beschäftigt war. Man wurde früh abgestempelt und in eine Schublade gesteckt. Besonders Kinder aus finanziell benachteiligten Familien oder aus Familien mit Migrationshintergrund um nur zwei Beispiele zu nennen - Es gibt viele Gründe, weswegen der Abschluss nicht so gut war. Aber dann kriegen sie keine Ausbildung, kein Studium, nur Aushilfstätigkeiten zum Mindestlohn - und nachträglich kann man am Abschlusszeugnis nichts ändern.

Nach offiziellen Angaben sind fast 700.000 Menschen in NRW arbeitslos: Viele davon junge Menschen. Währenddessen arbeiten andere soviel, dass sie nur noch an maximal zwei Tagen pro Woche Zeit für eigene Hobbys und Freunde haben.

Wohnraum & Mobilität: Grundrecht, kein Luxus!

In vielen nordrhein-westfälischen Städten ist die Situation auf dem Wohnungsmarkt dramatisch. Es fehlen zehntausende bezahlbare Wohnungen – oftmals wächst das Angebot nur im Luxusbereich. Solche Wohnungen können sich aber nur Reiche leisten.

Die Folge ist deutlich: Immer mehr Menschen – darunter viele Jugendliche, Student*innen, Azubis – müssen in unattraktive Vororte ziehen. Und da gehen die Probleme weiter: Nicht selten ist der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) so schlecht ausgebaut, dass Bus oder Bahn nur stündlich oder noch seltener kommen. Da kann der Weg zur Arbeit, Uni oder (Berufs-)Schule wirklich ätzend werden. Nachts sieht es meist noch viel schlimmer aus – feiern gehen kann dann nur, wer sich eine Schlafgelegenheit in der Stadt organisiert. Trotzdem kostet die Monatskarte überall ein kleines Vermögen.

Einladung zum Landesrat der linksjugend ['solid] nordrhein-westfalen

Der nächste Landesrat findet am 13. April im Heinz Renner Haus statt (Essen, Severinstraße 1). Das Landesratspräsidium schlägt Folgende Tagesordnung vor. Er steht ganz im Zeichen des Bukos und des
Wahlkampfs.
TOP1 17.30 – 17.45 Formalia
TOP2 17.45 – 18.15 Frauen- & Offenes-Plenum
TOP2 18.15 – 18.45 Je drei Minuten Bericht pro Basisgruppe
TOP5 18.45 – 19.30 Wahlkampf
Pause 19.30 – 19.45
TOP 6 19.45 – 20.30 Delegiertenbesprechung
TOP6 20.30 – 20.45 Anträge & Sonstiges

Warum DIE LINKE und DIE LINKE.NRW die außerparlamentarischen Proteste stärken müssen, anstatt in Regierungen zu gehen.

DIE LINKE sollte in Parlamenten das Sprachrohr für außerparlamentarische Bewegungen bilden, die Interessen von Gewerkschaften, Sozialen Bewegungen und Vereinen artikulieren, vertreten, Reformen erkämpfen und diesen zustimmen, sofern sie eine Verbesserung erzielen, aber niemals das eigentliche Ziel aus den Augen verlieren: die Überwindung des Kapitalismus und den Kampf um die sozialistische Demokratie und somit können Parlamente nur als Bühne für den Klassenkampf wahrgenommen werden.

Auf die Strasse gegen den Bundesparteitag der AfD

Am 22. und 23. April möchte die AfD ihren Bundesparteitag in Köln abhalten. Wir werden der rassistischen, neoliberalen und reaktionären Partei weder Köln, noch irgendeinen anderen Ort widerstandslos überlassen! Deswegen rufen wir - die linksjugend ['solid] nrw - gemeinsam mit weiteren Organisationen zu lautstarken Protesten und entschlossenen Blockaden auf!

Die AfD vertritt die Interessen der Superreichen und Konzerne: Atomkraft soll weitergeführt, Fracking erlaubt und die Bundeswehr aufgerüstet werden. Sie will Menschen mit und ohne deutschen Pass, Christ*innen gegen Muslime* und Muslima*, jung gegen alt, Männer* gegen Frauen* und andere Bevölkerungsgruppen gegeneinander ausspielen. Die AfD ist rassistisch, frauenfeindlich, homophob und antidemokratisch!

100 Jahre Russische Revolution: In der Tradition der Bolschewiki kämpfen!

In der Oktoberrevolution 1917 befreiten sich die arbeitenden Massen – die Bäuer*innen auf dem Land und die ArbeiterInnen in den Städten – von der Willkürherrschaft der Kapitalisten und Großgrundbesitzer in Russland. Vorher hatten sie schon das Joch des Zaren abgeschüttelt, dessen despotisches Regime das Land jahrhundertelang beherrscht und die Bevölkerung brutal unterjocht hatte. Die nach dem Ende der Monarchie an die Macht gekommene bürgerlich-liberale Regierung war nicht in der Lage gewesen, die Wünsche der Bevölkerung nach Brot, Land und Frieden zu erfüllen. Auch sie wurde von den revolutionären Ereignissen hinweggefegt.
Der Rote Oktober machte schließlich möglich, was bis dahin kaum jemand zu träumen gewagt hatte: Russland wurde zu einer sozialistischen Räterepublik.

Bleiberecht für alle! Gemeinsam kämpfen und Rassismus, Sexismus und Terrorismus den Boden entziehen!

Die Grenzen verlaufen zwischen oben und unten!
Rassist*innen und Rechtspopulist*innen fühlen sich seit geraumer Zeit im Aufwind. Zuletzt hat die Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten deutlich gemacht: Wir brauchen international einen Kampf gegen Rassismus, Sexismus und ein korruptes System, in dem 8 Menschen so viel besitzen wie die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung.

Wider den Rufen nach mehr Polizei und “dichten Grenzen”

In Zeiten des Aufstiegs der Neuen Rechten ist die Forderung nach mehr innerer Sicherheit und abgeriegelten Grenzen wieder in den Mittelpunkt des politischen Diskurses gerückt.
Den Höhepunkt dieser Entwicklung erlebten wir am Silvesterabend in Köln, als hunderte Menschen allein aufgrund ihres Aussehens stundenlang von der Polizei festgehalten wurden. Allerdings kommen diese Forderungen nicht nur aus dem bürgerlich-konservativen und rechten Lager, sondern auch aus dem vermeintlich linken. Als Simone Peter (Die Grünen) den Kölner Polizeieinsatz und die Verwendung des rassistischen Begriffs “Nafri” kritisierte, wurde sie von ihrer eigenen Partei scharf angegriffen und zog ihre Kritik schnell wieder zurück. Auch in der LINKEN gibt es Genoss*innen, die der Meinung sind, man müsse als Konsequenz der Ereignisse die “kaputtgesparte” Polizei wieder stärken und die Grenzen “schützen”.
Wir als linksjugend [‘solid] nrw halten dies für einen großen Fehler!

EINLADUNG ZUR LANDESVOLLVERSAMMLUNG

Einladung zur Landesvollversammlung der Linksjugend [‘solid] NRW in Aachen

Liebe Genossin, lieber Genosse!
Wir möchten dich hiermit herzlich zur nächsten Landesvollversammlung (LVV) der Linksjugend ['solid] NRW einladen. Sie findet vom 30.09 bis zum 02.10.2016 in Aachen statt. Am Freitag im Linken Zentrum, Augustastraße 69 in 52070 Aachen und am Samstag/Sonntag in den Räumlichkeiten der DGB-Region NRW Süd-West, Dennewartstr. 17 in 52068 Aachen.
Wie ihr der Tagesordnung weiter unten entnehmen könnt, finden auf der LVV eine Reihe an Wahlen statt. Wenn du dir vorstellen kannst, in einer Funktion im Landesverband mitzuarbeiten, freuen wir uns. Bewerbungen können bis zum 27.09.2016 an info@llinksjugend-solid-nrw.de geschickt werden, gleiches gilt für inhaltliche Anträge. Alle fristgerecht eingegangenen Kandidaturen und Anträge werden wir zur LVV kopieren und auf unserer Internetseite veröffentlichen. Falls du letzteres nicht wünscht, teile uns dies bitte mit.
Wir hoffen auf eine rege Teilnahme, da der Schwerpunkt auf dem Jugendwahlkampf kommenden Jahres liegen wird.

Solidarische Grüße
Dein Landessprecher*innenrat

Inhalt abgleichen