Danke Antifa-Blockade - Wir habens geschaff!

Wir habens geschafft!

Am vergangenen Samstag versuchten ca. 5000 Nazis anlässlich des Jahrestages der Bombardierung Dresdens durch die Alliierten die Stadt für sich zu beanspruchen. Kurz zuvor hatte das Oberveraltungsgericht den Nazi-Aufmarsch ausgerechnet am Ort der Deportationen in Dresden - dem Bahnhof Neustadt - erlaubt. Doch über 10.000 AntifaschistInnen stellten sich ihnen in den Weg und blockierten rund um den Bahnhof Neustadt sämtliche Straßen. Die Linksjugend ['solid] und dielinke.SDS haben sich im Vorfeld der Mobilisierung massiv im Bündnis "Dresden Nazifrei!" engagiert und so dazu beigtragen, dass der Nazi-Szene ein herber Schlag versetzt wurde. Dresden war der letzte verbliebene Aufmarsch, den RassistInnen und FaschistInnen aus ganz Europa jährlich im Februar ansteuerten.

Einzig und allein der Blockade ist es zu verdanken, dass die Nazis nicht am Ort der Geschichte wieder marschieren konnten! An dieser Stelle also allen AntifaschistInnen ein riesen Dank - gemeinsam haben wir es geschafft!

Fernab des Geschehens gab es übrigens noch eine weitere Veranstaltung, die sich symbolisch gegen den Naziaufmarsch richtete: Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) hatte zu einer Menschenkette aufgerufen. Sie fand weit von den eigentlichen Nazis entfernt statt und konnte nicht mehr als ein symbolischer Akt bleiben. Der Vorsitzende der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschisten (VVN-BdA), Heinrich Fink äußerte sich in der Jungen Welt dazu: Ohne den beteiligten Bürgern zu nahe treten zu wollen, müsse festgehalten werden, daß Symbolpolitik nicht ausreiche, einen Aufmarsch gewalttätiger Neofaschisten zu stoppen.

Einige Medien, insbesondere ARD und ZDF berichten wie zu erwarten jedoch negativ über die Blockaden und bezogen sich ausschließlich positiv auf die Menschenkette. Für uns unverständlich aber keine Überraschung. In einem mdr Interview wird hingegen deutlich, welche Bedeutung die Blockade für die effektive Verhinderung des Nazi-Aufmarsch hatte.

Eine umfassenede Presseschau zum vergangenen Wochenende findet sich auf der Seite von Dresden Nazifrei. Zum Abschluss noch ein nettes Video: