Aktuelles

Dortmund stellt sich quer!

Nie wieder Faschismus! Bundesweite antifaschistische Demonstration gegen Naziaufmarsch am 5. September 2009 in Dortmund. Zum 5. Mal in Folge wollen Faschisten anlässlich des Antikriegstages durch Dortmund marschieren. Für den 5. September mobilisieren sie europaweit zu einem »nationalen Antikriegstag« in die Ruhrgebietsmetropole. Mittlerweile hat sich der Aufmarsch zu einem der wichtigsten Events der so genannten „Autonomen Nationalisten“ bundesweit entwickelt.

Bundesweite antifaschistische Demonstration
Treffpunkt: 10 Uhr Do. Hbf.

AKKU-Broschüre: Autonome Nationalisten - Neonazis im Wandel

Sie tragen Basecaps und Kapuzenpullis, hören HipHop und propagieren den „Schwarzen Block“ – innerhalb der Neonaziszene gibt es seit einigen Jahren eine neue Entwicklung: Verstärkt treten sogenannte „Autonome Nationalisten“ auf. Spätestens seit dem 1. Mai 2008, als „Autonome Nationalisten“ während eines Neonazi-Aufmarsches in Hamburg durch gewalttätige Übergriffe auf Journalisten Schlagzeilen machten, werden auch in den Medien vermehrt die Neonazis im neuen Style wahrgenommen.

Trotz des veränderten Auftretens sind und bleiben „Autonome Nationalisten“ Neonazis – das bekommen vor allem diejenigen zu spüren, die in der Vergangenheit Opfer ihrer Angriffe wurden. Hinter der „coolen“ und alternativen Erscheinung dieser Neonazis verbergen sich altbekannte extrem rechte Denkmuster. „Autonome Nationalisten“ bleiben dabei als gemeinschaftliche Akteure kollektiver Gewalt nicht nur im Verborgenen, sondern üben sie auch gerade dort aus, wo die Kameras auf sie gerichtet sind.

Zum Militärputsch in Honduras

Die Linksjugend ['solid] verurteilt den Putsch des Militärs gegen den demokratisch gewählten Präsidenten von Honduras, Manuel Zelaya. Hinter dem Putsch verbirgt sich offenbar das Aufbegehren der Oberschicht gegen einen Präsidenten, der sich zunehmend für die Interessen der ärmeren Schichten eingesetzt und diesbezüglich die Zusammenarbeit mit anderen Staaten Lateinamerikas gesucht hatte, die von linken oder Mitte-Links-Bündnissen regiert werden. So war Honduras durch einen Beschluss des Kongresses unter anderem dem Bündnis ALBA beigetreten, welches von Venezuela initiiert worden war.

Vorstellung unseres Bundestagskanidaten

Am 15.02.2009 hat die Landesvollversammlung der Linksjugend [’solid] NRW in geheimer Abstimmung mit großer Mehrheit den 24 – jährigen Jurastudenten Niema Movassat für einen aussichtsreichen Listenplatz für die Bundestagswahlen nominiert.

Mit Steinmeier und Merkel Schlüsselindustrien vergesellschaften!

"In Zeiten der Finanzkrise zeigt sich der Kapitalismus wieder mit seinem zerstörerischen Charakter, seiner Gier nach immer höherem Profit. Fallen Gewinne ab, gehen diese wie selbstverständlich an Privatpersonen", beschreibt Fabian Bünnemann, Landessprecher der Linksjugend [’solid] - nrw. "Steht ein großer Konzern hingegen vor dem Ruin werden die anfallenden Verluste sozialisiert."

Erfolgreiche LVV: Linksjugend ['solid] nominiert Bundestagskanidaten und ruft zum Bildungsstreik und NoNATO auf

Am Wochenende fand in Wuppertal die Landesvollversammlung des Linksparteinahnen Jugendverbandes statt. U.a. ging es um die Frage des Protestes gegen die NATO und den Bildungsnotstand als auch die Nominierung eines Bundestagskandidaten der Linksjugend ['solid] - nrw.

3. Landesvollversammlung: Linksjugend ['solid] nominiert BundestagskandidatIn

In der für den 14./15. Februar terminierten Veranstaltung, die in der Alten Feuerwache in Wuppertal stattfindet, wird die Linksjugend ['solid] – nrw u.a. eine/n Kandidatin/en für die Landesliste der Partei DIE LINKE. NRW aufstellen. Weitere Themen sind der kommende Bildungsstreik und die Nato-Proteste in Straßburg/Kehl.

Mehr LehrerInnenstellen statt Schulsponsoring-Stiftung

Zur Antwort der Landesregierung bezüglich der Stiftung Partner für Schule NRW erklären Bärbel Beuermann, stellv. Sprecherin DIE LINKE. NRW, und Fabian Bünnemann, Landessprecher Linksjugend [’solid] - nrw:

Landesregierung schülerfeindlich!

Das nun an den Tag gelegte Vorgehen der Landesregierung bei der "Ehrung der Besten" ist wieder einmal absolut schülerfeindlich, kritisiert der Landtagsabgeordnete Rüdiger Sagel (DIE LINKE).

Mehr Marx in die Schulbücher!

Zur Marginalisierung von sozialistischen Ideen in Schulbüchern erklärt Fabian Bünnemann, Landessprecher der Linksjugend ['solid] - nrw:

Inhalt abgleichen