Aktuelles

Mobivortrag: Kein „Tag der deutschen Zukunft“ in Worms! (Zoom-Videokonferenz)

Wie letztes Jahr bekannt wurde, wollen am 6. Juni Nazis ihren sogenannten „Tag der deutschen Zukunft“ (TddZ) in Worms abhalten. Der diesjährige TddZ soll der Letzte werden, nachdem 2009 damit begonnen wurde, den TddZ jährlich in unterschiedlichen deutschen Städten abzuhalten.

Solidarität mit den Erntehelfer*innen in Bornheim! // Solidaritate cu lucrătorii de recoltare din Bornheim!

Solidarität mit den Erntehelfer*innen in Bornheim! // Solidaritate cu lucrătorii de recoltare din Bornheim!

Gegen Queerfeindlichkeit und Kapitalismus: Veranstaltung zum IDAHOBIT (Zoom-Videokonferenz, Nachholtermin)

Am Sonntag, 17. Mai war wie jedes Jahr der Internationale Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transfeindlichkeit (IDAHOBIT). Dieses Datum wollten wir zum Anlass nehmen, um per Zoom-Konferenz über die historische Entstehung von Queerfeindlichkeit, die aktuellen Umstände und den Zusammenhang zwischen Queerfeindlichkeit und Kapitalismus zu informieren sowie ein sozialistisches Programm zur Bekämpfung dieser Probleme vorzustellen. Wegen technischer Störungen mussten wir die Veranstaltung verschieben, das hier ist die Einladung zum Nachholtermin eine Woche später, am 24. Mai.

Solidarität mit dem Kampf der Uigur*innen! (Zoom-Videokonferenz)

Im Nordwesten Chinas spielen sich grausame Szenen ab: Der chinesische Staat geht mit brutaler Gewalt gegen uigurische Selbstbestimmungsbestrebungen vor und versucht in Umerziehungslagern ihre Identität zu brechen. In den letzten Monaten war das Thema immer wieder auch in großen Medien, weil die Existenz von riesigen Internierungslagern und Zwangsarbeit bewiesen wurde. Doch die brutale Unterdrückung der uigurischen Bevölkerung hat schon lange Tradition.

Autorengespräch: "Brandstifter: AFD - Pegida - Islamhass" (Zoom-Videokonferenz)

Abgeordnete der AfD in deutschen Parlamenten sind lange kein ungewohntes Bild mehr. Sie sind in den letzten Landtagswahlen in jedem Bundesland in den Landtag eingezogen, begleitet von rechten Bewegungen und der Erkenntnis, dass sich auch die anderen bürgerlichen Parteien immer mehr nach rechts beugen, um von der politischen Polarisierung zu profitieren.

Corona und Flucht (Zoom-Videokonferenz)

Wer es schon vorher schwer hatte, leidet unter der aktuellen Krise noch viel mehr – So hat sich auch die Situation geflüchteter Menschen durch den Ausbruch des Corona-Virus noch weiter verschlimmert.
Allein auf der griechischen Insel Lesbos sitzen circa 25.000 Menschen fest – In einem Lager, dass für 3.000 Leute ausgelegt ist. Wie sollen die Menschen vor dem Coronavirus geschützt werden, wenn Social Distancing und nötige Hygienemaßnahmen schlichtweg unmöglich sind?
Aber auch in Deutschland ist die Lage in den Geflüchtetenunterkünften prekär, in den letzten Wochen wurden bereits mehrere Einrichtungen schwer von dem Virus getroffen.

Antimuslimischer Rassismus in Deutschland (Zoom-Videokonferenz)

Muslimische Menschen werden in ganz Europa ausgegrenzt und unterdrückt. Auch in Deutschland ist antimuslimischer Rassismus längst angekommen. Neben Medienkampagnen, die seit Jahren Stimmungsmache gegen Musliminnen und Muslime in die Mitte der Gesellschaft tragen, nutzt auch die extreme Rechte den gesellschaftsfähigen Rassismus gegen die größte religiöse Minderheit hierzulande als Steigbügel. Wie kann die deutsche Linke sich dazu verhalten und wo beginnt der Unterschied zwischen Religionskritik und Rassismus?

Gegen Queerfeindlichkeit und Kapitalismus: Veranstaltung zum IDAHOBIT (Videokonferenz)

Am Sonntag, 17. Mai ist wie jedes Jahr der Internationale Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transfeindlichkeit (IDAHOBIT). Dieses Datum möchten wir zum Anlass nehmen, um per Zoom-Konferenz über die historische Entstehung von Queerfeindlichkeit, die aktuellen Umstände und den Zusammenhang zwischen Queerfeindlichkeit und Kapitalismus zu informieren sowie ein sozialistisches Programm zur Bekämpfung dieser Probleme vorzustellen.

Wie die Corona-Krise Frauen trifft (Videokonferenz)

In den vergangene Wochen hat sich gezeigt, dass die Corona-Krise vorher schon dagewesen Missstände weiter verschärft – Leider ist auch die massive Ausbeutung von Frauen da keine Ausnahme.
Der Großteil der momentan notwendigen Arbeit wird von Frauen verrichtet: Schlecht bezahlt in Einzelhandel, Pflege und Reinigung oder unbezahlt zuhause, wenn sie Kinder betreuen, kochen und putzen. Das ist aber noch nicht alles: Der Zugang zu Schwangerschaftsabbrüchen ist aktuell noch schwieriger als sonst, häuslicher Gewalt nimmt zu und Frauenhäuser sind überfüllt.

Sofortprogramm gegen die Corona-Pandemie: Schützen wir Menschen, nicht Profite!

Der Corona-Virus breitet sich immer weiter aus. Jetzt ist es wichtig auch politisch darauf zu reagieren. Wenn man nach Italien schaut, sieht man, welche Konsequenzen ein ohnehin schon überlastetes Gesundheitssystem bringt. In Deutschland, wie in den meisten westlichen Ländern, haben es die bürgerlichen Politiker*innen versäumt, frühzeitige Maßnahmen zur Eindämmung des Virus zu leisten. Länder wie Südkorea oder Taiwan zeigen, dass dies möglich war, obwohl diese im deutlich höheren Austausch mit China stehen.
Jetzt darf nicht weiter gezögert werden: Es müssen Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung getroffen werden! Private Profitinteressen von Konzernen dürfen diese nicht verhindern. Maßnahmen dürfen nicht die Lohnabhängigen, Familien, Rentner*innen, Schüler*innen und Studierende treffen, sondern müssen von denen getragen werden, die über Jahre an Privatisierungen, Kürzungen und Stellenabbau profitiert haben!

Inhalt abgleichen