Sichere Schulen erkämpfen! Kein Spiel mit unserer Gesundheit!

Neuer Flyer der linksjugend ['solid] NRW

10 Jahre Nuklearkatastrophe in Fukushima: Profitgier vor Sicherheit

Heute vor 10 Jahren, am 11. März 2011 ereignete sich in Japan die weltweit größte Nuklearkatastrophe nach Tschernobyl 1986. Ein Erdbeben und in der Folge schwere Tsunami-Wellen erschütterten und verwüsteten weite Teile der japanischen Küstenregion. Dabei wurden auch entscheidende Teile der Kraftwerks-Infrastruktur zerstört, ohne die eine Kühlung der Brennelemente nicht möglich war. Es kam zum Super-GAU, eine partielle Kernschmelze trat ein, ein Gebiet von rund 300 Quadrat-kilometern – etwa die Fläche der Stadt München – ist bis heute verseuchtes Sperrgebiet, zehntausende Menschen mussten um-gesiedelt werden und die Krebsrate unter Jugendlichen ist in der umliegenden Region deutlich höher als im Rest Japans.

Equal Pay Day: Weg mit der Lohnungleichheit - Gleicher Lohn für gleiche Arbeit!

Heute ist der Equal Pay Day. Er soll auf das sogenannte Gender Pay Gap aufmerksam machen, also die strukturellen Gehaltsunterschiede zwischen Männern und Frauen. So lag dieser gesellschaftliche Gehaltsunterschied 2020 in Deutschland bei etwa 19 Prozent.
Angenommen Männer und Frauen bekämen den gleichen Stundenlohn: Dann steht der Equal Pay Day für den Tag, bis zu dem Frauen umsonst arbeiten, während Männer schon seit dem 1. Januar für ihre Arbeit bezahlt werden. Damit ist Deutschland im europäischen Vergleich eines der Länder mit der höchsten Geschlechts-Gehaltsungleichheit (im europäischen Durchschnitt beträgt das Gender Pay Gap rund 15 Prozent). Aber auch innerhalb Deutschlands gibt es gewaltige Unterschiede: In Westdeutschland und Berlin beträgt die Lohnlücke 21 Prozent, in Ostdeutschland, also der ehemaligen DDR, beträgt sie „nur“ sieben Prozent.

Stelungnahme zur Wahl der Bundestags-Spitzenkandidatur

Als Jugendverband der LINKEN werden wir uns aktiv dafür einsetzen, dass unsere Partei möglichst stark im nächsten Bundestag vertreten sein wird. Abgeordnetenmandate sind aber kein Selbstzweck, sondern sollen dazu dienen sozialistische Politik zu stärken, Selbstorganisation von Lohnabhängigen, Jugendlichen und sozial Benachteiligten zu fördern und Protest und Widerstand gegen die Auswirkungen des Kapitalismus zu unterstützen.

AfD offensiv entgegentreten! Verfassungsschutz abschaffen!

Heute wurde öffentlich, dass der sogenannte Verfassungsschutz die rechte AfD bundesweit als Verdachtsfall einstuft. Bereits zuvor wurde der „Flügel“ um den Faschisten und Thüringer AfD-Chef Björn Höcke als Verdachtsfall eingestuft. Stuft der Inlandsgeheimdienst eine Organisation als Verdachtsfall ein darf er sie mit geheimdienstlichen Mitteln überwachen.

Ist das für Antifaschist*innen jetzt ein Grund zum Jubeln?
Sicher nicht.

Solidarität mit den Kolleg*innen beim Sicherheits- und Wachpersonal!

Die nächsten Wochen werden anstrengend für die Beschäftigten im Wach- und Sicherheitsgewerbe in NRW. Denn aufgrund der ungerechten Behandlung der BDSW gegenüber der organisierten Arbeiterschaft, ruft ver.di zu den ersten Warnstreiks auf, um den Druck auf die Lohnerhöhung von 6% bei einer Laufzeit von 12 Monaten zu erhöhen. Viele der 52.000 Beschäftigten in NRW arbeiten im Niedriglohnbereich, dass dazu führt im Rentenalter trotz 45 Jahre Arbeit gerade mal 6€ über der Grundsicherung zu haben.

Inhalt abgleichen