Nationalismus raus aus den Köpfen! Rechten Terror bekämpfen!

Aktueller Flyer von linksjugend ['solid] NRW

Deutschland 2018: Es ist kalt. Die AfD sitzt im Bundestag und allen Länderparlamenten, auf ihren Listen sind auch Neonazis in die Parlamente eingezogen. Angriffe auf Nichtdeutsche, Geflüchtete und ihre Wohnheime haben dramatisch zugenommen. Fast 2000 fremdenfeindliche Übergriffe wurden 2017 registriert.
Besonders Geflüchtete und solche, die dafür gehalten werden, haben unter dem wachsenden Selbstbewusstsein gewalttätiger Rassist*innen zu leiden. Die Faschos gehen dabei oftmals organisiert vor, organisieren Hetzjagden wie im Chemnitz oder bauen gar Terrorzellen auf.
Dadurch soll Angst bei den Gefährdeten verbreitet werden. So sollen die menschenverachtenden Ziele der rassistischen Bewegung erreicht werden.

Fluchtursachen bekämpfen – nicht Geflüchtete!

Aktueller Flyer von linksjugend ['solid] NRW

Jedes Jahr macht die deutsche Kriegsindustrie Milliardenumsätze mit Waffenverkäufen. Diese gehen in alle Welt. Auch an so „vorbildliche“ Staaten wie Saudi-Arabien (wo Hinrichtungen an der Tagesordnung sind), die Türkei (die damit den Bürgerkrieg gegen die kurdische Minderheit führt) oder Katar (ein Land, das für seine Unterstützung für den „Islamischen Staat“ bekannt ist).
Wenn die Kassen der Kriegsindustrie klingeln, ist klar: Millionen Menschen werden gewaltsam aus ihrer Heimat vertrieben. Es gibt einen direkten Zusammenhang zwischen Waffenexporten und Flucht. Für maximale Profite schaffen deutsche Konzerne weltweit Fluchtursachen.

Und es gibt viele weitere Gründe, warum Menschen ihre Heimat verlassen müssen.

Abschiebungen verhindern – Bleiberecht erkämpfen! Kein Mensch ist illegal!

Aktueller Flyer von linksjugend ['solid] NRW

Es ist Dienstag, drei Uhr in der Früh. Du schläfst. Nichtsahnend. Mehrere Polizeiwagen fahren vor. Uniformierte stellen sich vor Deiner Türe auf. Andere stehen bereits vor Deinem Fenster.
Sie reißen Dich aus dem Schlaf. Als wärst Du schwer kriminell, wirst Du auf den Boden gedrückt, musst Dich fesseln lassen. Deine wenigen Habseligkeiten werden lieblos in einen Plastikbeutel gestopft. Sie nehmen Dich mit. Wohin? Du weißt es nicht.

So wurde im November 2015 ein Geflüchteter aus Afghanistan in einer Nordrhein-Westfälischen Großstadt abgeschoben. Er kam aus dem Nordosten Afghanistans, einem Gebiet in dem sich Regierungstruppen und Taliban seit vielen Jahren schwere Gefechte liefern. Viele Mitglieder seiner Familie wurden gefoltert, verstümmelt, ermordet.

November 1918: Revolution in Deutschland

Heute jährt sich der Beginn der Novemberrevolution zum hundertsten mal. Ausgehend vom Kieler Matrosenaufstand brach in ganz Deutschland eine revolutionäre Welle aus. Es kam zu Streiks und Demonstrationen, Soldaten weigerten sie weiter zu kämpfen, Rathäuser und Fabriken wurden besetzt und im ganzen Land bildeten sich Arbeiter*innen- und Soldatenräte, die das gesellschaftliche Leben von unten verwalteten. Am 9. November rief die USPD, eine linke Abspaltung der SPD, die gegen die sich gegen die Burgfriedenspolitik der SPD stellte, zum Generalstreik auf. Hunderttausende strömten auf die Straße. Der Kaiser musste zurücktreten und der Krieg war beendet.

Aber wie sollte es weitergehen?

Vor 80 Jahren: Antisemitische Pogrome

Vor 80 Jahren, in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938, fanden die Novemberpogrome im Dritten Reich statt. In dieser Nacht wurden mehrere hundert Menschen ermordet und weit über tausend Synagogen, Friedhöfe und andere jüdische Glaubens- und Kultureinrichtungen zerstört. Hinzu kamen tausende Geschäfte und Privatwohnungen. Die Reichspogromnacht war der Auftakt von Judenverfolgungen ungesehenen Ausmaßes und Grausamkeit bis 1945, die die vollständige Vernichtung der Jüdinnen*Juden zum Ziel hatte. Wir möchten heute der Millionen auf grausame Weise ermordeten Menschen gedenken, müssen aber auch auf die aktuelle Lage hinweisen.

Bericht zur Gewerkschaftsdemo in Bergheim

Etwa 30.000 Menschen gingen in Bergheim auf die Straße, mobilisiert durch die Gewerkschaft Berbbau, Chemie und Energie (IG BCE) und die Sorge, durch einen schnellen Kohleausstieg ihre Arbeitsplätze zu verlieren. Linksjugend- und SAV-Mitglieder argumentieren für Umwelt und Arbeitsplätze.

Inhalt abgleichen