Streik gegen Tarifflucht: Solidarität mit den streikenden Gebäudereiniger*innen!

Unternehmen sind immer auf der Jagd nach maximalen Profiten. Ein trauriges Beispiel ist das Gewerbe der Gebäudereiniger*innen. Hier arbeiten viele Menschen unter prekären Bedingungen und bekommen dafür viel zu wenig Geld. Bundesweit arbeiten in der Branche etwa 400.000 Menschen in Teilzeit. Ende 2018 hatte das Bundesarbeitsgericht geurteilt, dass auch Teilzeitbeschäftigte ein Anrecht auf einen Überstundenzuschlag haben. Im Rahmentarifvertrag der Gebäudereinigung sind 25 Prozent dafür festgelegt. Weil Unternehmen aber offensichtlich ihren Teilzeit-Angestellten diesen Zuschlag nicht zahlen, gleichzeitig aber auch nicht mehr Personal einstellen wollen – kurz: ihr Personal weiter auspressen möchten – hat der Arbeitgeberverband zum 31. Juli den Rahmentarifvertrag gekündigt. Das hat nicht nur Auswirkungen auf Überstunden-Zuschläge – in seitdem vorgelegten Arbeitsverträgen sind viele Verschlechterungen enthalten, wie beispielsweise Arbeit auf Abruf.

Massenentlassung bei Hydro: Jobs verteidigen, Bosse feuern!

Gestern mussten hunderte Mitarbeiter*innen von Hydro Rolled Products in Grevenbroich bei Neuss eine Schock-Nachricht verkraften: Weil die Profite nicht mehr sprudeln, sollen knapp 500 Stellen gestrichen werden. Auch an anderen Standorten in Deutschland wird der Rotstift angesetzt, insgesamt sind über 700 Arbeitsplätze betroffen.

11. September 1973 - faschistischer Militärputsch in Chile

Heute wird vielerorts an die grausamen Anschläge vom 11. September 2001 erinnert. Auch wir gedenken den Opfern der Anschläge und der darauf folgenden Kriege, die bis heute andauern. Wir wollen aber auch an den 11. September 1973 in Chile erinnern:

Neuer Umweltflyer

Rechtzeitig zu den globalen Klima-Aktionstagen rund um den 20.9. geben wir einen neuen Flyer zur Klimafrage heraus. Die Titelseite gibt's auch als Sticker. Ihr könnt die Sachen ab sofort bei uns bestellen - schickt eine Mail an info@linksjugend-solid-nrw.de

Kapitalismus heißt Krieg!

Am 1. September wird der Anti-Kriegstag zelebriert. An dem Tag vor 80 Jahren ist die Wehrmacht in Polen einmarschiert, womit der Zweite Weltkrieg begonnen wurde. Nur 20 Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkrieges, der 18 Millionen Menschen das Leben kostete, wurden junge Menschen in ein weiteres, noch größeres Gemetzel geschickt. Nach sechs blutigen Jahren war Europa ein Schlachtfeld mit 65 Millionen toten Zivilist*innen und Soldat*innen.
Auch heute ist die Welt nicht friedlich. Im Gegenteil – die kriegerischen Auseinandersetzungen finden zur Zeit auf fünf von sieben Kontinenten statt. Allein 2015 wurden in den Konfliktgebieten mindestens 167.000 Menschen getötet. 2018 wurden weltweit 28 Kriege und bewaffnete Konflikte geführt. Krieg bedeutet auch immer Vertreibung, Elend, Umweltzerstörung und ist weltweit die Fluchtursache Nummer eins.
Die herrschenden Politiker*innen gedenken wie jedes Jahr der Opfern der Weltkriege und warnen davor, die Schrecken aus dem Massenschlachten zu vergessen. Doch gleichzeitig widerspricht ihr tagtägliches Handeln einer friedlichen Politik, die sie vorgeben. Denn unter ihrer Politik hat Deutschland in den letzten Jahren massiv aufgerüstet und versucht „mehr Verantwortung“ auf der Welt zu übernehmen.

Massenentlassungen bei Kronenbrot und Karstadt-Kaufhof: Kampf um jeden Arbeitsplatz! Schluss mit dem Kuschelkurs der Gewerkschaften!

Eines der beliebtesten Argumente für den Kapitalismus ist „ohne Eigentum keine Innovation“ und „die Unternehmer tragen die Verantwortung, das muss sich lohnen“. In den letzten Wochen und Monaten mussten wir immer wieder feststellen, dass die Realität anders aussieht! Stimmen die Profite nicht, wird den Arbeiter*innen Feuer unterm Arsch gemacht: Mit Lohnverzicht, Mehrarbeit und sogar Entlassungen sollen wir den Bonzen ihre Profite bescheren. So hat Ford schon im Frühjahr angekündigt, 5000 Stellen in Deutschland zu streichen (vor allem in Köln, in NRW ist außerdem Aachen betroffen). Die Deutsche Bank entlässt sogar fast 20.000 Mitarbeiter*innen, vor allem in den USA und London. Einige Kolleg*innen mussten wenige Stunden, nachdem sie diese Nachricht erhielten, ihre Schreibtische räumen.

Gestern kündigte Karstadt-Kaufhaus an, zwei große Logistikzentren (eins davon ist in Frechen) sowie mehrere kleine Verteilzentren zu schließen. Insgesamt werden über 1000 Arbeiter*innen vor die Tür gesetzt.
Vor ein paar Wochen meldete Kronenbrot Insolvenz an. Vor allem in Würselen bei Aachen, aber auch in Witten und Köln sind fast 1000 Arbeitsplätze bedroht.

Inhalt abgleichen