Linksjugend ['solid] beteiligt sich an Blockaden gegen Anti-Islam-Kongress

Vom 19.-21. September findet in Köln der "Anti-Islam-Kongress" statt. Die Linksjugend ['solid] - nrw ruft alle Jugendlichen aus NRW dazu auf, sich an den Gegenaktivitäten gegen diesen Rassisten-Kongress zu beteiligen. "Wenn Tausende mitmachen, können wir diese Versammlung blockieren und verhindern. Zeigen wir den Rechten dass sie keine Chance haben!", so Nina Baucke, Landessprecherin der Linksjugend ['solid] - nrw.

Schon am Freitag werde sich die Linksjugend ['solid] an den Aktivitäten gegen "Pro Köln" und andere europäische Rechtsextremisten beteiligen. Nach einer Pressekonferenz am Morgen in Köln-Nippes und einem Infostand in Leverkusen starten letztere zu einer "Stadtrundfahrt durch Kölns multikulturelle Problemviertel".

"Ab 12.00 Uhr starten die Proteste in Köln-Kalk und am Nachmittag ab ca. 16.00 Uhr in Köln-Ehrenfeld. Am Samstag soll sich um 9.00 Uhr am Gürzenich versammelt werden, um von dort zu einem der Blockadepunkte aufzubrechen und die rechte Versammlung auf dem Heumarkt durch massenhafte Zivilcourage zu verhindern", so Baucke weiter, die auf den Erfolg der massenhaften Blockaden hofft.

Der Jugendverband der LINKEN startet an diesem Wochenende seine "Aufmucken"-Kampagne. Wie bereits vor drei Jahren soll dabei massiv auf das Problem des Erstarkens von Neofaschisten aufmerksam gemacht werden.