Halbwahrheiten, Unwissen und Lügen: Warum trenden Verschwörungstheorien? (Zoom-Videokonferenz)

Krisenzeiten sind auch Schock-, Nachdenk- und Widerstandszeiten. Das äußert sich einerseits an hohen Umfragewerten für die Regierenden, gleichzeitig an einer großen Verunsicherung und sogar der Leugnung der Probleme. So auch jetzt während der Corona-Pandemie: Das Hauptziel, die Wirtschaft vor dem Kollaps zu retten, dominiert die Handlungen der Regierung. Das führt bei vielen Menschen nicht nur zu Zweifeln an der Regierung und ihren Maßnahmen, sondern auch an der Existenz von COVID-19 selbst.

Berechtigte Zweifel und die Ablehnung der wirtschaftsfreundlichen Krisenpolitik auf Kosten individueller Freiheiten und demokratischer Rechte werden vor allem von Kräften aufgegriffen, die die Existenz von COVID-19 leugnen oder die Gefahr kleinreden. In der aktuellen Corona-Pandemie sind Verschwörungstheorien zu einem Massenphänomen geworden. Dabei werden von bürgerlichen Politiker*innen und Medien sowohl berechtigte Sorgen und das Hinterfragen der staatlichen Sicht oder der Mainstreammeinung, als auch tatsächliche Verschwörungstheorien unter dem Kampfbegriff "Verschwörungstheorie" zusammengefasst und so in eine Schmuddelecke gestellt. Das ist der Versuch, abweichende Ansichten mundtot zu machen und die Nation in Einigkeit hinter der kapitalfreundlichen Regierungspolitik zu versammeln.

In Berlin, Stuttgart und vielen anderen Städten gehen tausende Menschen auf die Straße. Die einen umarmen sich und ignorieren sinnvolle Abstandsregeln, wieder andere meditieren für das Grundgesetz. Gemein ist ihnen nur, dass sie in großen Teilen an die gleiche Verschwörungstheorie glauben.

Verschwörungstheorien sind kein neues Phänomen. Die geheime Macht der Illuminaten oder Freimauer, die Kontrolle durch Echsenmenschen oder die Flache-Erde-Theorie kursieren schon lange. Aktuell wird von vielen Verschwörungstheoretiker*innen die Existenz von COVID-19 geleugnet, andere behaupten, das Corona-Virus sei in Labors gezüchtet worden - wahlweise um die Weltbevölkerung zu verringern, mit einer allgemeinen Impfpflicht Milliarden in die Kassen von Pharma-Unternehmen zu spülen oder um totale Überwachung zu rechtfertigen. Aber auch linke Kritik an der Macht von Superreichen, Konzernen und Banken oder der Kontrolle der meisten privaten Leitmedien durch wenige Reiche wird immer öfter dem Vorwurf "Verschwörungstheorie" ausgesetzt.

Was ist dran an den aktuellen Verschwörungstheorien, woher kommen sie und warum erreichen sie gerade jetzt so viele Menschen?
Wie sollten wir als Sozialist*innen damit umgehen?

Auf Basis einer materialistischen Analyse wollen wir genau das diskutieren.

Wir wollen damit zu mehr Klarheit beitragen und dazu beitragen, dass die Linke wieder in die Offensive kommt. Das ist nötig, um einen Kampf gegen das Abwälzen der Krisenkosten auf den Rücken der Arbeiter*innenklasse zu führen.

Die Veranstaltung findet am Freitag, 29. Mai um 19 Uhr als Zoom-Videokonferenz statt. Eine Teilnahme ist per Smartphone-App, PC oder auch telefonisch möglich. Die Zugangsdaten findet ihr hier:

Browser oder App: https://us02web.zoom.us/j/81858802901
Telefonisch: +49 30 5679 5800
Meeting-ID: 818 5880 2901