Die Häuser denen, die sie brauchen! Solidarität mit der Hausbesetzung in Aachen - Muffi bleibt!

In vielen nordrhein-westfälischen Städten steigen die Mieten dramatisch. Mit brutalen Folgen: Finanziell benachteiligte Menschen werden aus den Innenstädten verdrängt, Wohnungslosigkeit steigt dramatisch an, kulturelle und soziale Initiativen finden keine bezahlbaren Räumlichkeiten, die Städte werden immer mehr zu Tummelplätzen der Reichen. Entsprechend verändern sich auch die Innenstädte: Immer mehr Shopping-Center werden gebaut, obwohl oftmals viele Ladenlokale leer stehen. Die Stadt gestalten die mit dem nötigen Geld, nicht die, die in ihr leben.

Wir wehren uns dagegen! Die Stadt gehört uns allen!

Vor 12 Tagen haben Aktivist*innen in Aachen am Muffeter Weg ein leer stehendes Haus besetzt. Früher wurde es von der Uni genutzt, danach stand es mehrere Jahre lang leer. Ebenso zwei Nachbarhäuser, die weiterhin ungenutzt sind. Sie gehören dem Bau- und Liegenschaftsbetrieb (BLB) NRW, der keinen Plan hat, was er damit anstellen möchte. Trotzdem will er die Aktivist*innen raushauen.

In den wenigen Tagen seit Beginn der Besetzung wurde dort schon einiges geschaffen: Eine Gemeinschaftsküche, eine kleine Bibliothek, Vorträge und kulturelle Veranstaltungen, ein Fairteiler (wo Lebensmittel kostenlos abgegeben werden) und vieles mehr. In den zugehörigen Gewächshäusern soll ein großer Nachbarschaftsgarten entstehen. Auch einige Schlafmöglichkeiten wurden eingerichtet. Würde man die beiden angrenzenden Häuser öffnen, könnten noch viel mehr gute Ideen umgesetzt werden.

Zu Beginn hatten die Besetzer*innen angekündigt, für die Dauer einer Aktionswoche im Haus bleiben zu wollen. Da hielt sich der BLB noch zurück, hoffte, dass sich das Problem danach erledigt hätte. Jetzt, wo die Aktivist*innen erklärten, bleiben zu wollen und damit die begonnen Projekte fortzuführen, plant der BLB, sie räumen zu lassen. Es gibt keinen Zweifel, dass die Polizei dem nachkommen und notfalls mit Gewalt den Leerstand wiederherstellen würde.

Zurecht wurde bei einer Demosntration erklärt, dass nicht nur am Muffeter Weg Häuser leer stehen. Die Polizei mag es schaffen, unter Androhung oder Anwendung von Gewalt dieses total sinnvolle Projekt zu zerstören. Der BLB hat jetzt die Macht, das zu verhindern, indem er die Besetzung dauerhaft duldet. Wir finden die Logik scheisse, dass man, nur wegen einer Besitzurkunde, ein Haus in den Leerstand prügeln lassen darf. Wir finden: Die Häuser denen, die sie brauchen!

Wir sind jedenfalls weiterhin solidarisch mit der Besetzung am Muffeter Weg in Aachen und allen anderen aktuellen und kommenden Hausbesetzungen.

Wer auch aus anderen Städten konkrete Unterstützung leisten möchte: Der BLB hat eine Niederlassung in Aachen. Es ist bestimmt eine Unterstützung, wenn man da mal nachfragt, was das ganze soll: +49 241 435100 oder per E-Mail ac.poststelle@blb.nrw.de

Unsere Alternative zum Ausverkauf der Stadt: Enteignung von Immobilienkonzernen und Spekulanten, massive Investitionen in den öffentlichen Wohnungsbau, günstige Mieten durch Einführung der Kostenmiete (die Miete darf nur die Bau- und Unterhaltskosten betragen, keine Profite generieren), demokratische Entscheidung der Nachbarschaften über Umgestaltungen ihrer Viertel.