Stoppt den türkischen Angriff – verteidigt Afrîn und Rojava! Demonstration am 27. Januar in Köln

Unsere Solidarität ist nötig! Ein Bündnis aus türkischer Armee und islamistischen Milizen greift derzeit die kurdische Region Afrîn im Norden Syriens an – eine der wenigen Regionen, die bisher im syrischen Bürgerkrieg verschont geblieben sind. Der türkische Diktator Erdoğan greift damit gezielt die kurdische Selbstverwaltung in Rojava (das kurdische Gebiet im Norden Syriens) an. Dort hat sich in den letzten Jahren eine demokratische Selbstverwaltung etabliert, die (nicht nur für die Region) beispielhaft ist: Mit fortschrittlichen Frauenrechten, Minderheitenrechten und einem starken linken Einfluss. Dieser Leuchtturm der Hoffnung muss verteidigt werden!

Die türkische Armee nutzt bei ihren Angriffen unter anderem deutsche Panzer. Währenddessen macht die deutsche Kriegsindustrie die nächsten Lieferungen an die Türkei fertig. Waffenverkäufe müssen gestoppt, die deutsche Kriegsindustrie enteignet werden! Mit ihren Profiten sollten sinnvolle Projekte unterstützt werden – wie der Aufbau von Schulen, Krankenhäusern etc. in Rojava und anderen Regionen, die durch deutsche Waffen verwüstet wurden.

Stattdessen setzt Deutschland die Repression gegen die kurdische Bewegung in Deutschland fort. Menschen werden verfolgt, weil sie das Symbol der Volksverteidigungseinheiten von Rojava (YPG und YPJ) zeigen. Gegen einen unserer Landessprecher wurde ein Verfahren wegen „Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen“ eingeleitet, weil er dieses Symbol als Facebook-Profilbild verwendet hatte. Pro-kurdische Demonstrationen werden unter ähnlichen Vorwänden von der Polizei angegriffen. Als vor zweieinhalb Wochen der kurdische Fußballprofi Deniz Naki in seinem Auto mutmaßlich von türkischen Nationalisten oder Agenten beschossen wurde, wurde er von der Polizei nicht primär zu den Angreifern befragt, sondern zu seiner Einstellung zur PKK. Die Repression muss beendet werden – weg mit dem Verbot der PKK!

Als sozialistische Internationalist*innen unterstützen wir fortschrittliche Proteste weltweit. Im aktuellen imperialistischen Tauziehen um Rojava, Syrien und die ganze Region ist das besonders wichtig. Wir stellen uns dabei auf die Seite der Arbeiter*innen, Ausgebeuteten und Unterdrückten.

Kommt am Samstag alle nach Köln zur bundesweiten Demonstration für Afrîn! Los geht es um 10:00 Uhr am Ebertplatz. Beteiligt euch am linksjugend ['solid] NRW-Block! Seid pünktlich und haltet Ausschau nach unseren Fahnen. (Hinweis zur Anreise: Aus vielen Orten fahren Busse oder Reisegruppen, organisiert von kurdischen Vereinen.)

Solidarität mit Afrîn, Rojava und Kurdistan!
Stoppt die deutschen Waffendeals mit der Türkei!
Stoppt die Repression gegen kurdische Linke in Deustchland!
Weg mit dem Verbot der PKK!
Für ein freies, sozialistisches Kurdistan und eine sozialistische Welt!