Die Ruhrbarone sollen zahlen!

Die Kapitalisten des Ruhrgebiets wurden in der Vergangenheit als Ruhrbarone bezeichnet. Sie waren die Besitzer der riesigen Kohle- und Stahlindustrie und beuteten ihre Angestellten gnadenlos aus. Die Kohle- und Stahlindustrie ging immer weiter zurück, zehntausende wurde arbeitslos, doch die Ruhrbarone blieben. Heute kontrollieren sie die Wirtschaftsbereiche Medizin, Chemie, IT, Logistik und Handelsunternehmen.
Die Anfang dieses Jahres veröffentlichte Oxfam-Studie hat deutlich gemacht, dass die Reichen immer reicher und die Armen immer ärmer werden. Acht Männer besitzen so viel Reichtum wie die ärmsten 50% der Weltbevölkerung.
Die Kapitalisten des Ruhrgebiets wurden in der Vergangenheit als Ruhrbarone bezeichnet. Sie waren die Besitzer der riesigen Kohle- und Stahlindustrie und beuteten ihre Angestellten gnadenlos aus. Die Kohle- und Stahlindustrie ging immer weiter zurück, zehntausende wurde arbeitslos, doch die Ruhrbarone blieben. Heute kontrollieren sie die Wirtschaftsbereiche Medizin, Chemie, IT, Logistik und Handelsunternehmen.
Die Anfang dieses Jahres veröffentlichte Oxfam-Studie hat deutlich gemacht, dass die Reichen immer reicher und die Armen immer ärmer werden. Acht Männer besitzen so viel Reichtum wie die ärmsten 50% der Weltbevölkerung.
Auch in NRW kann man die Schere zwischen Arm und Reich deutlich spüren. Wir sind eines der Bundesländer mit der höchsten Armutsquote. Um die 700.000 Menschen in NRW sind arbeitslos, ca. 17% leben in Armut, Wohnraum wird immer teurer. Die Armut in NRW wächst doppelt so schnell wie im Rest von Deutschland. Gleichzeitig kürzen die herrschenden Parteien immer weiter – denn sie vertreten nur die Interessen des Kapitals. Statt die Kapitalist*innen anzugreifen geben sie Geflüchteten und Migrant*innen die Schuld und spielen uns gegeneinander aus. So wurde argumentiert das die Löhne im öffentlichen Dienst nicht erhöht werden können, weil die Kommunen für die Geflüchteten zahlen müssen.
Die Reichsten 1% in Deutschland besitzen ein Vermögen von 2,84 Billiarden Euro. Die entschädigungslose Enteignung der 20 reichsten Menschen des Ruhrgebiet würde sofort 53,5 Milliarden Euro für soziale Zwecke schaffen. An der Spitze der Reichen stehen unter anderem die Aldi-Familien, Rehtmann und Deichmann – Sie haben sich ihren Reichtum nicht selber erwirtschaftet, sondern von ihren Angestellten erarbeiten lassen. Sie tragen zur Armut in NRW bei. Wir wollen das kapitalistische Profitsystem brechen und eine sozialistische Wirtschaft, die sich nach den Menschen richtet.

Wir fordern:
- 12€ Mindestlohn die Stunde
- Kostenlose Bildung und bezahlbarer Wohnraum für alle
- Ein Investitionsprogramm zur Schaffung von ausreichend Arbeits- und Ausbildungsplätzen
- Eine Millionärssteuer von 10% und 25% Zwangsabgabe für alle Milliardäre
- Überführung der Banken und Konzerne in öffentliches Eigentum bei demokratischer Kontrolle und Verwaltung der Arbeiter*innen und Angestellten
- Statt Produktion und Konkurrenz für Profit – eine demokratisch geplante Wirtschaft, die sich nach den Bedürfnissen von Mensch und Umwelt orientiert
- Für eine sozialistische Demokratie
Wir können es nur mit den Ruhrbaronen aufnehmen, wenn wir uns gemeinsam organisieren und gegen Ausbeutung und Unterdrückung kämpfen. Werde mit uns aktiv!
Die Reichsten 1% in Deutschland besitzen ein Vermögen von 2,84 Billiarden Euro. Die entschädigungslose Enteignung der 20 reichsten Menschen des Ruhrgebiet würde sofort 53,5 Milliarden Euro für soziale Zwecke schaffen. An der Spitze der Reichen stehen unter anderem die Aldi-Familien, Rehtmann und Deichmann – Sie haben sich ihren Reichtum nicht selber erwirtschaftet, sondern von ihren Angestellten erarbeiten lassen. Sie tragen zur Armut in NRW bei. Wir wollen das kapitalistische Profitsystem brechen und eine sozialistische Wirtschaft, die sich nach den Menschen richtet.

Wir fordern:
- 12€ Mindestlohn die Stunde
- Kostenlose Bildung und bezahlbarer Wohnraum für alle
- Ein Investitionsprogramm zur Schaffung von ausreichend Arbeits- und Ausbildungsplätzen
- Eine Millionärssteuer von 10% und 25% Zwangsabgabe für alle Milliardäre
- Überführung der Banken und Konzerne in öffentliches Eigentum bei demokratischer Kontrolle und Verwaltung der Arbeiter*innen und Angestellten
- Statt Produktion und Konkurrenz für Profit – eine demokratisch geplante Wirtschaft, die sich nach den Bedürfnissen von Mensch und Umwelt orientiert
- Für eine sozialistische Demokratie

Wir können es nur mit den Ruhrbaronen aufnehmen, wenn wir uns gemeinsam organisieren und gegen Ausbeutung und Unterdrückung kämpfen. Werde mit uns aktiv!