Naziangriff auf Aktivist*innen der linksjugend ['solid] nrw

Naziangriff auf Aktivist*innen der linksjugend ['solid] nrw

Am 31. Juli kam es zu einem Angriff von mehr als 40 Nazis auf acht Antifaschist*innen, darunter auch zahlreiche Mitglieder der linksjugend ['solid] Dortmund, nachdem diese sich an der Demo „Gegen Nationalismus und Rassismus“ von „Köln gegen Rechts“ beteiligt haben. Dort stellten sie sich gegen die AKP-Demo sowie gegen die Nazidemo, welche zeitgleich stattfand. Nachdem die Polizei die aggressive Nazidemo aufgelöst hatte, ließen sie die Nazis unbewacht in den Bahnhof, wo es dann zu dem Angriff kam. Ein Genosse musste in Krankenhaus, wurde aber am selben Tag wieder entlassen. Gegen den Naziangriff wurden rechtliche Schritte eingeleitet, da es auf Grund der Überwachungskameras am Bahnhof genügend Beweise gibt.
Auch in den darauffolgenden Tagen kam es zu Angriffen und Provokationen durch Dortmunder Nazis. Diese fühlen sich nach ihren „Tag der deutschen Zukunft“ am 4. Juni., welcher durch ein massives Polizeiaufgebot durchgesetzt wurde, bestärkt. Neben Angriffen auf Migrant*innen und Linke setzt "DIE RECHT"E dieses Jahr noch auf weitere Demonstrationen, so am 8.10 mit einem Nazi-Hooligan-Aufmarsch, um ihren Rassismus freien Lauf zu lassen. Dem müssen wir gemeinsam entgegentreten!

Um Nazis erfolgreich zu bekämpfen können wir uns nicht allein auf Polizei und Justiz verlassen. Das zuvorkommende agieren der Polizei und die Politik der Herrschenden haben es überhaupt erst ermöglicht, dass sich Nazis im Aufwind fühlen. Wir müssen Selbstschutz organisieren und uns gemeinsam und geschlossen den Nazis auf der Straße entgegenstellen. Die Grenzen verlaufen nicht zwischen Völkern, sondern zwischen oben und unten. Wenn wir gemeinsam für unsere Interessen kämpfen, können wir Nazis und Rassismus den Boden entziehen!