10 Jahre imperialistischer Krieg in Afghanistan

Gysi mit Linksjugend [´solid] Aktivistinnen

Heute am 7. Oktober jährt sich der imperialistische Krieg der NATO in Afghanistan zum 10. Mal. Fast 70 % der getöteten Zivilisten in Afghanistan wurden durch NATO- Soldaten ermordet. Die NATO ist der Hauptproduzent der Waffen die überall auf der Welt töten. 2/3 der gesamten Waffen auf der Welt werden durch die NATO Staaten in Umlauf gebracht. Wieso sollte sich also ein Kriegsbündnis, welches vom Krieg lebt, sich für den Frieden und die Frauenrechte einsetzten? Die NATO lebt nämlich nur von einem - dem tagtäglichen töten von Menschen für >>wirtschaftliche Interessen<<, so zu letzt Horst Köhler, der ehemalige Bundespräsident.
Linksjugend [´solid] AktivistInnen sind am Donnerstagabend in Dinslaken auf die Straße gegangen, um auf den Krieg in Afghanistan aufmerksam zu machen.

Es sind alle GenossInnen in den Basisgruppen der Linksjugend [´solid] NRW aber auch in den Kreis-und Stadtverbänden der Partei DIE LINKE dazu aufgerufen, dieses Wochenende auf die Straße zu gehen und Aktionen gegen die Kriegstreiber zu organisieren. Wichtig ist hierbei, die Bekanntmachung der Petersberg II- Konferenz im Dezember dieses Jahres.
Das Bündnis "Truppen raus Afghanistan" in der auch die Linksjugend[´solid] ist, ruft zur Demo am 03.12.2011 auf. Das Protestbündnis gegen die Petersberg II- Konferenz in BONN wird nämlich während des gesamten Wochenendes vom 3.-5. Dezember verschiedene Aktionen in Bonn organisieren, um die Kriegstreiber zu stören.

Wir fordern:

-Truppen Raus aus Afghanistan!
-Raus aus der NATO!

Von: Duygu Söyler, Derya Kilic, Gamze Özdemir und Serdar Agit Boztemur